Frech, frecher, Apple!

Wir alle wissen, Griechenland gehts schlecht, Portugal nicht viel besser, wenn Spanien, Italien und Irland mit den selben Maßstäben behandelt würden wie Griechenland, dann wärs mit der Europäischen Währungsunion schneller vorbei als der Download der iBook-App dauern würde und der Euro fällt von Tag zu Tag (wenn er sich auch heute wieder etwas stabilisert hat).
Als Österreicher ist man darüber hinaus von Apple sowieso einiges gewöhnt (KEIN Apple-Retail Store, iPad ab JULI), aber, liebe Manager in Cupertino, Euro-Krise hin oder her, für einen meiner Euros krieg ich immer noch 1,27 USD.
Das sieht man in der Infinite Loop allerdings scheinbar anders, wenn man sich die deutschen iPad Preise ansieht:

WLAN-Konfigurationen
16 GB EUR 514,–
32 GB EUR 614,–
64 GB EUR 714,–

UMTS-Konfigurationen
16 GB EUR 614,–
32 GB EUR 714,–
64 GB EUR 814,–

zum Vergleich und ohne weitere Worte die Preise aus dem US-Store:

Advertisements

0 thoughts on “Frech, frecher, Apple!”

  1. Witti says:

    Der Preisunterschied hat evtl. gar nichts mit “frech” bzw. erhöhtem Gewinn für Apple zu tun. Der Grund ist hier evtl. ein ganz anderer. So kommen auf ein Produkt welches in einem anderen Land vertrieben wird komplett andere Distributionswege und Abgaben zu welche natürlich in den Preis einkalkuliert werden müssen. Ich bin vor kurzem selbst über eine solche Situation aufgeklärt worden als ich Produkte in ein Multinationales-Webshopsystem eingepflegt habe.

    Weiters ist hier auch zu beachten, dass die Preise im US-Store ohne Steuern angegeben sind und diese von Bundesstaat zu Bundesstaat variieren.

    Die Sache mit Griechenland und den anderen EU-Staaten welche momentan etwas ein Bedrängnis sind fällt bei dieser Preisgestaltung noch gar nicht so sehr ins Gewicht wie es den Anschein hat.

  2. Witti says:

    Auf Macnotes ist nun ein sehr interessanter Artikel zum Thema Preisgestaltung bei Apple zu finden.
    http://www.macnotes.de/2010/05/08/warum-das-ipad-in-deutschland-so-teuer-ist/

    Dieser bringt etwas Licht in die ganze Sache.

Kommentare sind geschlossen

Advertisements