[Mac] Hinweise für Mac-Port von Max Payne 3

Er ist kein Held, wie aus dem Bilderbuch: Trinker, tablettenabhängig, fertig: Max Payne. Die Mischung aus John McClane, Punisher und Django räumt im dritten Teil des gleichnamigen Shooters in Rio de Janeiro auf. Seit Sommer letzten Jahres flimmert das Spektakel im Stil von City of God und Tropa de Elite (so der Spiegel in seiner Rezension)  auf der XBox, Playstation3 und seit Juni auch auf dem PC über die Bildschirme. [singlepic id=2148 w=320 h=240 float=left] Jetzt sind erste Hinweise aufgetaucht, dass der drogensüchtige Excop demnächst auch auf dem Mac seine Zeitlupensprünge vollführen könnte.  AJ Collins heißt der Mann, der auf dem Fan-Forum Rockstarnexus.com gepostet hat, was eine Steam-Aktualisierung zu Tage brachte: Rockstar testet bereits Teile des Spiels auf der Plattform. Dabei sind nicht nur Szenen aus dem Spiel, sondern auch Download-Content-Level aufgeführt. Das deutet darauf hin, dass Max Payne 3 in einer der beliebten Gold-Editionen, also mit allen Zusatzpacks inklusive, herauskommt. Das hat unter anderem den Vorteil, dass diverse innovative Multiplayermodi- und Karten von Anfang an für Mac-Nutzer zur Verfügung stehen werden – abgesehen von einem gehörigen Extraarsenal an Waffen natürlich. [singlepic id=2152 w=400 h=240 float=right]

So wie es aussieht, setzt das Studio bei dem Macport auf TransGamings Cider-Technologie. Zuletzt waren Umsetzungen über Cider in Verruf geraten, weil die Performance zu wünschen ließ (etwa bei Siedler7, dessen Performance unterirdisch und problematisch sein soll). Die Macher von TransGaming haben jedoch wohl bei der Weiterentwicklung ihrer Software ordentlich nachgelegt (Wie dieser Vergleich zwischen Cider und nativen Ports darlegt [englisch]). Es bleibt zu hoffen, dass die Umsetzung von Max Payne 3 vernünftig gelingt, denn dieses Spiel verspricht ein Kracher auf der Plattform mit dem abgebissenen Apfel zu werden – ähnlich wie es der erste Teil auch schon war.

[nggallery id=150]

Als Trailer mal ein Multiplayer-Video, statt dem üblichem Story-Telling:

Advertisements
Advertisements