Star Wars: Commander

Disney ist dabei die Star Wars Lizenz auszuschlachten wo und wie es nur geht. Ende August veröffentlichte man Star Wars: Commander im AppStore.

Der Clash of Clans Klon ist für iPhone und iPad dort kostenlos erhältlich. Sagte ich kostenlos? Natürlich verzichtet Disney nicht auf die leider üblich gewordenen In-App Käufe. Mit Kristallen, die man in unterschiedlichen Preispaketen erwerben kann, macht man sich das Leben als Rebell oder Imperium Anhänger leichter. Zum Beispiel um beim Bau von Gebäuden oder Ausbildung von Truppen die Fertigstellung zu beschleunigen. Ich selber habe dieses Angebot aus Prinzip nicht genutzt und bin bis jetzt auch so gut zurecht gekommen. Es dauert eben alles bisschen länger.

Im Spiel selber geht es in Clash of Clans Manier darum seine Basis auf-und auszubauen, sich um das heranschaffen von Ressourcen zu kümmern und eine starke Kampftruppe zu bilden. Und dann heißt es die eigene Basis zu verteidigen und selber Angriffe durchführen. Das geht als Einzelmissionen oder gemeinsam mit anderen Spielern online.
Star Wars: Commander macht jetzt nichts neues, kennt man Clash of Clans dann kennt man auch Star Wars: Commander
Mir macht es als alten Star Wars Fan aber Spaß sich dem Imperium anzuschließen und den Rebellen und ihren Verbündeten den Garaus zu machen.

Fazit: Star Wars: Commander erfindet das Genre nicht neu und jeder muss sich selbst überlegen ob er noch ein Clash of Clans im Star Wars Universum braucht, aber Hey, es ist Star Wars!
Möge die Macht mit euch sein.

Advertisements
Advertisements