Noch nicht ganz reif für Spiele: das neue Mac-Betriebssystem OS X 10.11 El Capitan

Apple hat das neue Mac-Betriebssystem OS X 10.11 veröffentlicht. Das System wurde nach einem großen Felsmassiv im US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark von Apple auf den Namen El Capitan getauft. Es bringt im Vergleich zu OS X 10.10 Yosemite wenig neue Features, dafür aber Verbesserungen in Sachen Performance und Stabilität. Einen ähnlichen Ansatz verfolgte Apple bereits mit Mac OS X 10.6 – Snow Leopard, das kaum große, neue Funktionen auf dem Mac einführte, dafür aber viele Fehler beseitigte und den Mac schneller und stabiler machte als beim direkten Vorgänger Mac OS X 10.5 – Leopard.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁

Neue Bugs ersetzen die alten

El Capitan kann über den Mac App Store gratis heruntergeladen und installiert werden. Unterstützt werden dieselben Macs wie bei OS X 10.10 Yosemite. Doch wir raten aus Erfahrung davon ab, sofort den Download-Button anzuklicken. Denn auch wenn Apple mit El Capitan viele Fehler beseitigen wird, so ist nicht auszuschließen, dass zumindest mit OS X 10.11.0 auch einige neue Bugs Einzug finden werden. Das kommt bei der Veröffentlichung eines neuen Mac-Betriebssystems immer mal wieder vor. In der Regel sind die Bugs nicht besonders schlimm und werden von Apple meist innerhalb von kurzer Zeit mit einem Patch behoben. Ärgerlich können diese neuen Fehler aber dennoch werden.

Mac-Betriebssystem OS X 10.11 El Capitan (Bildrechte: Apple)
Mac-Betriebssystem OS X 10.11 El Capitan (Bildrechte: Apple)

Leistungssteigerungen dank Optimierungen und Metal

Zuallererst soll die Performance unter El Capitan in vielen Bereichen deutlich besser sein als unter Yosemite. Dokumente sollen beispielsweise schneller geöffnet und bearbeitet werden können.

Mit Metal wird die Leistungsfähigkeit in Vergleich zu OpenGL enorm gesteigert (Bildrechte: Apple)
Mit Metal wird die Leistungsfähigkeit in Vergleich zu OpenGL enorm gesteigert (Bildrechte: Apple)

Die bedeutendste Änderung für Spiele ist die Einführung der von iOS bekannten Grafik-Schnittstelle Metal, die effizienter sein soll als das in OS X bislang verwendete Open GL. Apple verspricht ein bis zu 50 Prozent schnelleres Grafik-Rendering. Leider steht Metal nicht auf allen Mac zur Verfügung die mit El Capitan kompatibel sind. Auf der Reddit-Plattform stellt ein User ein Tool zur Verfügung, dass für den Mac, auf dem es installiert ist, die Anzahl der Metal-kompatiblen Grafikchips anzeigt. Wahrscheinlich kommt Metal auf allen Mac zum Einsatz, die 2012 oder später erschienen sind.

Wichtige Spiele-Engine-Anbieter und Publisher wie Unreal, Unity, Aspyr Media, Feral Interactive und Blizzard haben bereits angekündigt, Metal zu unterstützen. Wir dürfen also gespannt sein, auf die ersten Metal-optimierten Spiele.

[contentad]

SplitView und Mission Control

Die Split-View-Funktion ermöglicht es, zwei Anwendungen im Vollbildmodus nebeneinander darzustellen. So können Daten zwischen den beiden Programmen noch einfacher ausgetauscht werden. Oder man recherchiert in Safari und hält gleichzeitig in der Notizen-App die wichtigsten Fakten fest.

Mission Control ordnet alle Fenster noch besser an, so dass man einen besseren Überblick über alle geöffneten Programme bekommt.

Mauszeiger und Spotlight

Wer einen großen Bildschirm hat und au der Suche nach dem Mauszeiger ist, kann jetzt einfach kurz die maus schütteln oder den Finger auf dem trackpad hin- und herbewegen. Der Zeiger wird dann hervorgehoben und kann so besser wiedergefunden werden.

Die systemweite Suchfunktion Spotlight ist jetzt noch flexibler und nutzt weitere Quellen. Sie liefert nun beispielsweise auch die Wettervorhersage und Sport-Ergebnisse. Oftmals findet man nichts auf dem Mac, weil man nicht weiß, wie man die Suche formulieren soll. Das macht einem El Capitan einfacher. Denn Spotlight versteht jetzt auch komplexe Anfragen wie: „Mail, die ich vor einem Jahr an den Chef geschickt habe und die Beschwerde, Mitarbeiter und Arbeitsbedingungen enthält.“

Safari und Notizen im Splitscreen-Modus unter OS X 10.11 El Capitan (Bildrechte: Apple)
Safari und Notizen im Splitscreen-Modus unter OS X 10.11 El Capitan (Bildrechte: Apple)

Mail und Notizen

Das OS-X-eigene E-Mail-Programm funktioniert nun besser im Vollbildmodus. Außerdem werden Termine und Adressen in E-Mails effizienter erkannt, um sie in die Programme Kalendern Kontakte importieren zu können. Streichgesten ermöglichen es, wie unter iOS E-Mails zu löschen, zu bewegen oder zu markieren.

Die Notizen-App wurde um viele Funktionen erweitert. Inhalte aus anderen Apps können einfacher übernommen werden. Es lassen sich nun Checklisten erstellen und eine Übersichtsseite zeigt alle Anhänge an, die zu den Notizen hinzugefügt worden sind.

Fotos und Safari

Die Fotos-App kann nun über die mit Yosemite eingeführten System-Erweiterungen die Bildbearbeitungsfunktionen von anderen auf dem Mac installierten Anwendungen nutzen und zieht damit mit der iOS-Version gleich.

Safari bietet eine wirklich nützliche neue Funktion: Website-Pins. Häufig genutzte Webseiten lassen sich damit ganz links in der Tablette „feststecken“ und sind so immer geöffnet und aktuell. Noch hilfreicher ist die Möglichkeit, einen Tab oder alle stumm zu schalten. Jeder Tab, der Sound abspielt, zeigt dies mit einem Lautsprecher-Icon an. Endlich ist Schluss mit der Suche nach dem Tab, der im Hintergrund vor sich hindudelt und einen YouTube-Video-Marathon abspielt.

Karten

Die Karten-App hat unter El Capitan nun auch Bus und Bahn integriert. Man kann sich also nicht nur Wegbeschreibungen für Fußgänger und Autofahrer anzeigen lassen. Es wird auch die schnellste U-Bahn-Verbindung gefunden. In Deutschland funktioniert das zuerst nur in Berlin. Weiter Städte sollen folgen.

Probleme mit Spielen

Wie der Download-Store Game Agent in seinem Blog berichtet, gibt es bei El Capitan ein paar Game-spezifische Probleme. Der Game-Agent-Betreiber und Mac-Spiele-Publisher Aspyr Media hat sich natürlich bereits im Vorfeld mit den Beta-Versionen vom neuen Mac-Betriebssystem auseinandergesetzt. Dabei ist man auf einen Bug bei Game Center gestoßen, der auch in der finalen Version bestehen soll. So soll es unter El Capitan nicht möglich sein, Spiele-Einladungen via Game Center zu versenden. Das Annehmen von Einladungen hingegen funktioniert, wenn sie von einem User kommen, der Yosemite oder eine frühere OS-X-Version nutzt.

Aspyr zählt folgende Spiele auf, die von diesem Bug betroffen sind.

  • Borderlands 2 (Testbericht)
  • Borderlands: The Pre-Sequel
  • Command & Conquer: Generals Deluxe Edition (Testbericht)

Call of Duty: Black Ops scheint von mehreren Fehlern betroffen zu sein. So Kann das Spiel scheinbar zufällig abstürzen. Außerdem bleibt der Bildschirm schwarz, wenn man in der Einzelspieler-Kampagne das Zeitliche gesegnet hat. Aspyr arbeitet bereits an einem Bugfix. Call of Duty: Black Ops wird offiziell nicht in Deutschland beworben. Das Spiel ist außerdem das einzige uns bekannte, dass auf Steam als Mac-only-Spiel angeboten wird. Es ist nicht Steamplay-kompatibel mit der Windows-Version.

Die Steam-Versionen von Borderlands 2 und Borderlands: The Pre-Sequel können sich nicht mit dem SHiFT-Dienst von Entwickler Gearbox verbinden. Die Mac-App-Store-Varianten der beiden Games sind nicht betroffen, da sie diesen Dienst  erst gar nicht unterstützen. Für die Steam-Versionen arbeitet Aspyr bereits an Bugfixes.

Borderlands 2
Borderlands 2
Entwickler: Aspyr Media, Inc.
Preis: 21,99 €+
Borderlands: The Pre-Sequel!
Borderlands: The Pre-Sequel!
Entwickler: Aspyr Media, Inc.
Preis: 43,99 €+
Borderlands 2
Borderlands 2
Entwickler: Gearbox Software, Aspyr (Mac), Aspyr (Linux)
Preis: 29,99 €
Borderlands: The Pre-Sequel
Borderlands: The Pre-Sequel
Entwickler: 2K Australia, Gearbox Software, Aspyr (Mac), Aspyr (Linux)
Preis: 39,99 €
Call of Duty: Black Ops - Mac Edition
Call of Duty: Black Ops - Mac Edition
Entwickler: Aspyr
Preis: 19,99 €

Ob andere Spiel-Entwickler mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben, ist nicht bekannt. Feral Interactive hat sich diesbezüglich weder auf Anfrage von Game Agent noch auf der eigenen Webseite geäußert.

Die Webseite Roaring Apps listet übrigens die Kompatibilitäten einer großen Zahl an Programmen für verschiedenen OS-X-, iOS- und Windows-Versionen auf. Die Liste ist nicht vollständig, aber ein guter Startpunkt, um zu überprüfen, ob die Software, die man nutzt, auch unter El Capitan läuft.

Fazit

Wie immer sollte man mindestens den ersten Patch abwarten, bevor man eine neue Betriebssystem-Version auf seinem Mac installiert. Denn zum Release können sich immer kleine oder größere Fehler im Betriebsystem selbst oder Inkompatibilitäten mit Software von Drittherstellern einschleichen. Daher ist die bessere Strategie, die ersten Fehlerberichte im Netz abzuwarten. Sonst kann es sein, dass man eine böse Überraschung erlebt und wichtige Programme und die Lieblings-Spiele erstmal nicht mehr funktionieren. Hat jemand von Euch bereits El Capitan im Betrieb? Läuft es gut oder macht es Probleme?