Thorben Rump

Thorben Rump

Thorben Rump

Redakteur
Spezialgebiet: Adventures und Rollenspiele

Der Thorben kommt mit einem guten Jahrgang daher. 1974 – Deutschland wurde zum zweiten Mal Weltmeister und wir sind mitten in den Siebzigern. Computerspiele sind noch ein Fremdwort, selbst die ersten Spielekonsolen noch ein paar Tage entfernt. Mitte der Achtziger entdeckt er auf dem Mattel Intellivision seine Leidenschaft fürs Spielen und frönt dieser seither sehr leidenschaftlich.

1988 folgt der C64. Die Lieblingsspiele sind „The Last Ninja“, „Hawkeye“, ZakMcKracken, „To be on Top“, und natürlich darf auch „Maniac Mansion“ nicht fehlen. In den frühen Neunzigern kommt dann ein Amiga 500 ins Haus und bald darauf ein Amiga 1200. Danach geht es Schlag auf Schlag: Sega Dreamcast, Playstation 1, 2, 3, 4, Nintendo Gameboy, Gameboy Advance und zuletzt Playstation Vita. Auch auf einem Microsoft-Windows-PC wird Ende der Neunziger gespielt, aber das ist nur ein vorübergehender Zustand.

Der erste Mac ist ein gebrauchter iMac G3 mit 233Mhz in Bondi Blue und findet seinen Weg anno 2004 ins heimische Wohnzimmer – und seitdem keinen mehr hinaus: Mac Mini G4, Mac Mini CoreDuo, MacBook Pro Core2Duo, Macbook Pro Core i7 und aktuell, 2015, steht ein nagelneuer iMac Core i5 zu Hause auf dem Schreibtisch. Dazu seit 2008 alle Generationen des iPhones und jede zweite Generation des iPads. Die Apple Watch wird aber erst einmal nicht kommen – derzeit ist eine „Pebble Steel“ bestellt.

Thorben ist von Beruf Internet-Junkie und 24/7 online: Hauptberuflich als Online-Marketing-Manager und nebenbei als Webdesigner und Social-Media-Berater tätig. Daneben ist er verheiratet, hat drei Jungs, tanzt Turniere, spielt Doppelkopf, liebt Kino und Metal-Musik und findet dazwischen hin und wieder Zeit, um so richtig nett zu zocken. Meistens auf der PS4; seit „Hearthstone“ regelmäßig auf dem iPad und wenn es was Gutes gibt, auch auf dem Mac – viele Jahre WoW, Diablo, Torchlight und auch mal eine Runde Portal sind hier gelegentlich drin.

Folgt Thorben auf Facebook,
oder guckt, was auf Twitter so abgeht.
Falls das nicht reicht – dann guckt noch in seinen Blog.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisements