Zu Besuch bei Out of the Park Development

Baseball ist der Nationalsport der Amerikaner und fristet außerhalb der USA eher ein Schattendasein. Um so überraschender ist die Antwort auf die Frage, wo die beliebteste Baseballmanager-Simulation entstanden ist, nämlich in einem beschaulichen norddeutschen Städtchen an der Elbe, in Stade.
Die Macher von Out of the Park Baseball waren so nett, uns ein Interview zu geben. So habe ich mich auf den Weg nach Hamburg gemacht, wo sie inzwischen ein Büro haben. Dort habe mich mit Sebastian Palkowski getroffen, einen der Entwickler.

Auch wenn die Frage bestimmt schon x-Mal gestellt wurde: Wie kommt es, dass die führende Baseballsimulation ausgerechnet in Stade entstanden ist?

Markus Heinsohn, der Gründer von OOTP Development, hat selber Baseball gespielt und war auf der Suche nach einer Simulation seiner Lieblingssportart. Nun ist es so, dass es in den USA eher Simulationen gibt, die nur eine historische Saison abbilden. Und so entstand die Idee einer „europäischen“ Simulation – also einen Karrieremodus über mehre Jahre mit Baseball zu verbinden. Nachdem die erste Version 1999 erschien und sich – damals noch als Shareware – auch ganz gut verkaufte, kam 2001 Andreas Raht hinzu. Und aus dem Hobbyprojekt wurde eine kleine Firma.

Und wie bist du zum Baseball und zu OOTPD gekommen?

Ich habe Baseball hier im TV gesehen. Endgültig infiziert wurde ich während eines Aufenthalts in Boston, bei dem ich auch einige Spiele der Red Sox live im Station gesehen habe. Ich habe Out of the Park Baseball intensiv gespielt und war dadurch auch in Kontakt mit Markus (Heinsohn). Nebenbei habe ich während meines Informatikstudiums an einer eigenen Baseballsimulation gebastelt. Und daran hat sich Markus erinnert, als sie 2010 Verstärkung für das Team suchten. Da musste ich nicht lange überlegen.

Ihr habt aber keine offizielle MLB Lizenz, oder? Wie kommt ihr dann an die Original Spielerdaten?

Nein, wir haben keine Lizenz der MLB und verwenden deswegen natürlich auch nicht ihr Logo oder andere geschützten Begriffe. Die Spielerdaten sind laut einem Urteil in den USA allgemeines Gut und dürfen ohne Lizenz verwendet werden. Es gibt speziell für Baseball eine Datenbank, die Daten sämtlicher MLB Spieler, wie zum Beispiel Geburtsdatum und Größe aber auch Statistiken wie die Anzahl der Homeruns, von 1871 bis heute enthält. Das macht die Sache für uns natürlich etwas einfacher. In den unteren Ligen helfen uns viele Freiwillige aus der Community, die uns mit Daten der Spieler versorgen. Was wir auch nicht verwenden dürfen sind zum Beispiel die Fotos der Spieler, aber die statistischen Daten sind wie gesagt frei zugänglich und damit auch für uns verwertbar.

Dann sind die Daten in eurem Spiel schon nahe dran am echten Leben?

Ja, auf jeden Fall. Die historischen Daten sind sehr genau. Die Daten der laufenden Saison berechnen wir aus den Jahren davor und einigen Einflussfaktoren, wie etwa dem höherem Alter. Damit liegen wir auch meistens recht gut. Die Amerikaner sind statistikverliebt was den Sport angeht und die Baseballfans sind da noch ein ganz besonderer Fall. Nun ist es auch speziell im Baseball so, dass es dadurch das es im Prinzip zwar ein Mannschaftssport ist, das Spiel aber Mann gegen Mann, also Pitcher gegen Batter, ausgetragen wird und sich das Spiel deshalb sehr gut berechnen lässt. Und unsere Community erwartet natürlich auch das die Daten möglichst realitätsnah sind.

Es gibt Out of the Park Baseball auf diversen Plattformen, gibt es da Unterschiede in den Versionen?

Ja, neben Windows unterstützen wir seit 2006 auch den Mac und Linux. Und seit letztem Jahr auch iOS. Die Desktopversionen unterscheiden sich im Prinzip nicht. Bei der iOS Version hatten wir ursprünglich auch die Idee das Original einfach auf den kleinen Bildschirm zu übertragen. Allerdings mussten wir dann schnell feststellen das dies nicht möglich ist. Deshalb haben wir uns versucht auf die Ursprünge von OOTP Baseball zu besinnen. Die „großen“ Versionen wurden im Laufe der Jahre immer ausgefeilter, auch was die Einstellungs- und Manipulationsmöglichkeiten angeht. In OOTP Baseball kannst du im Prinzip alles so einstellen wie du es möchtest. Du kannst eine eigene Liga mit hunderten fiktionalen Spielern zusammenbauen wenn du es willst. Natürlich hast du auch in der iOS Version weiterhin alle Möglichkeiten die dir ein Managerspiel bieten sollte, du kannst Spieler kaufen und verkaufen oder die Aufstellung und Taktik bestimmen. Aber wir haben schon versucht das Spiel auf das wesentliche herunter zu brechen. Deshalb ist iOOTP Baseball auch ein komplett eigenständiges Spiel, es gibt keine Schnittstelle zu dem großen Bruder.

Euer Markt liegt sicher hauptsächlich in den USA, oder?

Ja sicher, in Nordamerika machen wir den meisten Umsatz, aber auch in Deutschland gibt es eine kleine, aber treue Community. Aber besonders die iOS Version, die unsere Erwartungen weit übertroffen hat ist auch in Europa ganz gut verkauft worden. Deutschland hat dabei nach US/Kanda und Großbritannien eine beachtlichen dritten Platz erreicht!

Was macht euer neues Projekt, Franchise Hockey Manager, worum geht es da?

FHM wird ein Eishockey Manger Spiel. Kein OOTP Baseball Clone, sondern ein eigenständiges Spiel. Natürlich wird es ähnlich aussehen aber unter der Haube ist es komplett neu. Allein schon weil Eishockey ein Mannschaftsport ist und nicht diese Abfolge von Pitcher gegen Batter Duellen wie beim Baseball hat erfordert es eine komplett andere Art der Herangehensweise. Wir wollen dabei neben den Amerikanischen Ligen auch Europa mit einbeziehen und sind schon fleissig am Sammeln der Spielerdaten. Leider gibt es nämlich keine so schöne Spielerdatenbank wie beim Baseball. Aber der Beta Test ist gestartet und wir hoffen das wir das Spiel im ersten Quartal 2013 für Mac und PC veröffentlichen können. Wobei es auch durchaus noch einen kleinen Moment länger dauern kann da wir natürlich ein fertiges, funktionierendes Produkt anbieten möchten. Eine iOS Version wird sicherlich auch kommen, aber erstmal geht es darum die Mac/PC Version fertigzustellen.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisements