Hitman: Absolution

hitman_header

Was schreibt man zu einem Spiel, zu dem in den letzten Jahren vermutlich schon alles geschrieben worden ist? Ein Spiel, dass auch knapp über 2 Jahre für seinen Weg auf den Mac gebraucht hat, nachdem es alle anderen Systeme bereits abgeklappert hat? Vermutlich das Gleiche, wie auch bei allen anderen Spielen. Der Hitman – ja, der Hitman ist seit einiger Zeit auch auf unseren Macs unterwegs. Sowohl auf dem Mac Appstore als auch auf Steam treibt er seit Ende des letzten Jahres sein Unwesen. Und ich bin jetzt erst dazu gekommen, die eine oder andere Stunde gemeinsam mit Agent 47 zu verbringen. Teils ruhige, teils sehr aufregende und treibende Stunden.

Ich habe Hitman irgendwann letztes Jahr schon einmal auf der PS3 angespielt und konnte mich auch damals für ein paar Stunden für das raffinierte Töten aus dem Hinterhalt, gemischt mit adrenalintreibenden Schusswechseln erwärmen. Und spielerische Unterschiede zwischen der PS3- und der Mac-Version gibt es nicht. Auch von der audiovisuellen Seite kann die Mac-Version mit der PS3 mithalten – natürlich abhängig vom eingesetzten Mac.

Was macht die Technik?

Das Spiel stellt auf jeden Fall keine unlösbaren Aufgaben an die Hardware. Mit einem beliebigen 2-Ghz-Prozessor, 4 GB Ram und einer 512 MB Grafikkarte geht es los. Umso schlechter die Grafikkarte ist, umso mehr Ram sollte man dagegenhalten. Auf meinem iMac Core i5 konnte ich die Absolution in ordentlicher Qualität und relativ ruckelfrei genießen, auch bei den Massenszenen in Chinatown. Der Sound ist druckvoll umgesetzt und sorgt immer wieder für den einen oder anderen Herzschlag mehr.

Da ich vermutlich der letzte Spieler der Welt bin, der noch nie ein Gamepad an seinen Computer angeschlossen hat, und dieses auch niemals tun werde (dafür gibt es schließlich Spiele-Konsolen), musste mir die Steuerung mit Maus und Tastatur genügen. Auch wenn es im Getümmel schon einmal hektisch zugeht und ich dabei die falschen Tasten getroffen habe, ist die Steuerung im Großen und Ganzen doch gut und einfach umgesetzt und nur für sehr wenige Frust-Momente verantwortlich.

screen800x500-3Und das Spiel?

Auch 2014 verfolgen wir also den Hitman, eng eingespannt in eine mittelmäßig spannende Geschichte, in der wir von einer Szene zur nächsten geschickt werden. Geschickt verbunden mit recht gut gemachten Zwischensequenzen, einer tollen, wenn auch nicht lippensynchronen deutschen Übersetzung und vielen, vielen Details, die auch auf dem Mac liebevoll umgesetzt wurden. Die Geschichte vom missbrauchten, gescheiterten Elite-Killer führt uns durch die verschiedensten Schauplätze, die aber hier nur die Umgebung für den nächsten ausgefeilten oder halsbrecherischen Mord-Anschlag bieten.

Auch 2014 macht die Vielfalt an geheimen Tötungsmöglichkeiten den größten Reiz der Serie aus. Mische ich mich unauffällig unters Volk und erdrossele meinen Feind, um danach in einer wilden Verfolgungsjagd (hoffentlich) zu entkommen oder genieße ich es ausgiebiger, studiere die Wege der Wachen und die vorhandene Umgebung, um dann vielleicht rechtzeitig und ganz aus Versehen eine Zigarette direkt über der Benzinpfütze fallen zu lassen? Das liegt ganz im Ermessen des Spielers.

screen800x500-2Gibt es was drumherum?

Es gibt Schwierigkeitsgrade für jeden Anspruch, von fast unzerstörbar bis hin zu unfassbar schwer ist vermutlich für jeden Spieler was zu haben. Wer es mag, kann auch auf Punktejagd gehen. Für alle unauffälligen und geheimen Aktionen gibt es Punkte und so ist auch für Highscore-Jäger was geboten. Actionfans nehmen die Waffen in die Hand und genießen die unterschiedlichsten Möglichkeiten, mit den Gegnern aufzuräumen. Es gibt auch ein System im Hintergrund, mit welchem die Fähigkeiten verbessert werden – das läuft aber komplett automatisch und damit aus meiner Sicht eher ein wenig neben her.

Ein kleines Fazit?

Das klingt jetzt alles recht nüchtern – aber Hitman macht auch wirklich Spaß. Es ist immer wieder spannend, sich zu verkleiden und unter die Gegner zu mischen. Jederzeit muss man damit rechnen erkannt zu werden und dann entsprechend reagieren. Auch der „Instinkt“, mit dem man Besonderheiten entdecken, sich vor Gegnern verstecken oder gleich mehrere Gegner auf einmal ausschalten kann, ist gelungen und eine echte Bereicherung.

screen800x500Also was jetzt? Butter bei die Fische, bitte…

Wer nicht den größten Wert auf eine wirklich tiefgehende Story und eine freie Welt legt, sondern seinen Spaß im Lösen komplexer Puzzleaufgaben und/oder toller Actionsequenzen findet, der kann auf jeden Fall einen Blick wagen. Insbesondere da das Spiel mit einem Preis um die 20 Euro zu einem wirklich fairen Kurs zu haben ist. Wer allerdings Agent 47 schon auf einem anderen System durchgespielt hat, der kann sich den Kauf aus meiner Sicht sparen. Neuigkeiten, für die sich ein erneuter Kauf lohnen würde, konnte ich nicht entdecken.

Infobox

Name: Hitman: Absolution
getestete Version: Steam
Altersempfehlung: ab 18 Jahren (USK, Steam), ab 17 Jahren im Mac Appstore
Mindestvoraussetzungen: OS X 10.9.2 Mavericks, Prozessor:2.0 GHz, RAM:4 GB, Grafikkarte:512 MB, Festplatte:24 GB,
Die folgenden Grafikkarten werden NICHT unterstützt: ATI X1xxx-Serie, ATI HD2xxx-Serie, Intel GMA-Serie, Intel HD3000, NVIDIA 7xxx-Serie, NVIDIA 8xxx-Serie, NVIDIA 9xxx-Serie, NVIDIA 1xx-Serie und NVIDIA 3xx-Serie.
Die folgenden Karten erfordern 8 GB Arbeitsspeicher: Intel HD4000.
Empfohlene Voraussetzungen: OS X 10.9.2 Mavericks, Prozessor:2.4 GHz, RAM:8GB, Grafikkarte:1GB, Festplatte:24 GB
Die folgenden Grafikkarten werden NICHT unterstützt: ATI X1xxx-Serie, ATI HD2xxx-Serie, Intel GMA-Serie, Intel HD3000, NVIDIA 7xxx-Serie, NVIDIA 8xxx-Serie, NVIDIA 9xxx-Serie, NVIDIA 1xx-Serie und NVIDIA 3xx-Serie.
Die folgenden Karten erfordern 8 GB Arbeitsspeicher: Intel HD4000.
macinplay-Testsystem: iMac 21 Zoll mit 2,7 GHz Intel Core i5 (2013), OS X 10.10.3, 16 GB RAM, Intel Iris Pro 1536 MB, Razer Abyssus 2014 und 1TB Fusiondrive

Bugs: keine

Positiv: abwechslungsreich, gute Synchronisation, motivierend

Negativ: relativ schwache Story, sehr eingeengte Welt mit einzelnen Missionen

Bezugsquellen:*

Hitman: Absolution - Elite Edition
Hitman: Absolution - Elite Edition
Entwickler: Feral Interactive Ltd
Preis: 10,99 €
Hitman: Absolution™
Hitman: Absolution™

Folgekosten: keine, DLC möglich

Werbung: Nichts auffälliges

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisements