Mitigo 9

Von Tom

Keep Scrolling,scrolling, scrolling

In diesem 2D/3D Side-Scroller schlüpft man in die Rolle eines „Peacekeepers“. Dieser ist Mitglied in der Mitigo Einheit, einer speziellen Polizeitruppe, die den Frieden in der Galaxy bewahren soll. Man hangelt sich von Mission zu Mission immer tiefer in den Sumpf von Korruption und erfährt die ganze Wahrheit über den Anschlag auf die eigene Einheit.

Das Spiel bietet eine Vielzahl an Gegnern, 40 an der Zahl. Ebenso eine gut aufgestockte Waffenkammer mit 12 verschiedenen Waffenmodellen und Gattungen. Damit ist man gut gerüstet, sich durch die 10 Stages zu ballern. Wer jetzt denk, hey nur 10 Level dem sei Vorsicht angeraten. Die Schwierigkeitsstufe in diesem Spiel ist verdammt weit oben. Und es ist nicht selten der Fall, dass einen ein Level über eine halbe Stunde kostet. Und das ist noch niedrig angesetzt. Man wird von den Gegnern gerade zu mit Munition zu gepflastert. Schnelle Reflexe reichen da oft nicht.

Man muss keine Kadettenkarriere hinter sich gebracht haben, um das eigene Schiff durch die Heerscharen der Feinde steuern zu können. Dies kann man ganz einfach mit den Pfeiltasten steuern und zum Ballern kann man sich an der Leertaste austoben. Nachrüsten kann man sein Schiff jeweils nach dem Level, wobei man immer die Wahl zwischen zwei Waffen hat. Und hier gibt es wirklich alles. Angefangen bei Plasmaguns, Laserkanonen, Luft-Boden-Kanonen, Luft-Luft-Kanonen sowie „Twin“-Raketen.

Grafisch basiert das Ganze auf der Torque 2D Engine. Somit gibt’s auch jede Menge Effekte in diesem Spiel. Die Hintergründe sind beeindrucken und sehen stellenweise wirklich verdammt echt aus. Die Schiffsdetails sind leider nicht ganz so hochwertig, jedoch immer noch ansprechend und gut animiert. Auch sehr nett sind die Feuer und Raucheffekte, die die wahre Power der Torque Engine erahnen lassen.

Auf die Ohren gibt’s hier natürlich auch was. Die Musik passt sich sehr gut in die Umgebung ein und zieht einen tief in die Action. Auch zu erwähnen ist die große Vielfalt der Klänge. Auch der Raumklang von mit Lichtgeschwindigkeit vorbeiziehenden Schiffen kommt sehr realistisch rüber.

 

Fazit

Wenn man auf höllisch schwere Spiele steht, dann ist Mitigo 9 genau das Richtige! Es ist weit davon entfernt, einfach zu sein und man sollte schon mehr mitbringen als nur grobe motorische Grundkenntnisse 😉 Auch bei der Waffenauswahl und Zusammenstellung, sollte man besser zwei mal überlegen. Der Preis für das Spiel ist mehr als in Ordnung. Jedoch hätte es vielleicht den einen oder anderen neuen Kniff vertragen können. Das Gesamtkonzept geht trotzdem auf. Auch wenn ich den zweiten Schwierigkeitsgrad (ja Ihr hab richtig gelesen, das geht noch härter) für einen bösen Scherz halte. Für Fans des Genres ist es aber auf alle Fälle ein muss, auch eben wegen dem hohen Schwierigkeitsgrad und der daraus resultierenden Herausforderung. Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an IluminateGames, die uns netter Weise eine Testversion zur Verfügung gestellt haben.

 

Publisher
IluminateGames
Produktseite
http://iluminategames.com
Testsystem
iMac 20″CD 2 GHz 2 GB Ram OSX 10.4.7
MacBook Pro 2GB RAM X1600 128MB OS X 10.4.7
G5/2,7Ghz Dual 3GB Ram ATI Radeon X800 OS X 10.3.7
Pro
Lange Spielmotivation
Nette Grafik
Contra
Hoher Schwierigkeitsgrad
Keine besonderen Neuerung im Genre
 Dieser Testbericht erschien ursprünglich auf crackintosh.de und wird mit freundlicher Genehmigung von Olaf Kasper und seiner Autoren hier für die Nachwelt erhalten.
Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisements