Big Box of Blox

Knobelspiele gibt es viele. Besonders im Sharewarebereich. Um aus der Masse hervor zu stechen, bedarf es schon außergewöhnlicher Features. Das wissen auch die drei Herren von Digital Eel. Und so ist ihr jüngstes Produkt »Big Box of Blox« mehr als nur ein weiterer »Columns«-Clone…

Digital Eel sind ein auf der Mac-Plattform noch recht unbekanntes Entwicklerteam mit Sitz in den Vereinigten Staaten. Bislang haben sie vier Titel auf den Markt gebracht, drei davon wurden von Ed Zavada auf den Mac portiert. Zu diesem illustren Trio zählt auch »Big Box of Blox«, das jüngste Spiel aus dem Hause Digital Eel. Das Spiel erinnert stark an den Klassiker »Columns«. Aus drei Bausteinen zusammengesetzte Säulen fallen in einem Spielfeld von oben nach unten, die Bausteine können in ihren Positionen vertauscht werden, an der grundsätzlichen Ausrichtung der Säule kann jedoch nichts geändert werden. Bringt ihr drei gleiche Bausteine in horizontaler oder vertikaler Linie zusammen, verschwinden die Steine unter lautem Scheppern vom Spielfeld, darüber liegende Steine fallen nach. So lassen sich mit etwas Glück beachtliche Kettenreaktionen zusammenbasteln, die sich sehr positiv auf eurem Punktekonto niederschlagen.

Das Besondere an »Big Box of Blox« sind die fünf verschiedenen Spielmodi, die das klassische Spielprinzip um einige neue Features bereichern. »Flaming Peelout« eignet sich ideal für den Einstieg, ist es doch lediglich eine in ein anderes Kostüm getauchte Neuauflage des großen Vorbildes. »Blok Attack« geht da schon zwei Schritte weiter: Mit den normalen Bausteinen fallen auch in die Säulen eingebettete Felsbrocken und Bomben in das Spielfeld hinab. Bringt ihr drei Bomben zusammen, gibt es eine Explosion, die alle Steine im unmittelbaren Umfeld zerstört. Die Felsbrocken können nur durch diese Explosionen vom Spielfeld beseitigt werden…

In »Groink« unterwerft ihr euch dem Wohlwollen einer Slotmachine. Bringt ihr drei oder mehr der speziellen und nur in diesem Modus auftauchenden Fragezeichen zusammen, rattert ein einarmiger Bandit los. Abhängig von den Symbolen, die die Auslosung ergibt, geschehen verschiedene Dinge auf dem Spielfeld, die sich sowohl positiv als auch negativ auf das Spiel auswirken können. Das tollste was passieren kann ist, dass das Spielfeld komplett geleert wird, das Schlimmste ist ein Felsbrockenregen, der in den meisten Fällen den Anfang vom Ende darstellt. In diesem Modus spielt also das Glück eine ganz entscheidende Rolle.

In »Mushroom King« sortiert ihr Pilze. Erschwert wird diese Aufgabe durch besondere Bausteine, die vom Rechner zwischen die Pilze ins Spielfeld gesetzt werden. Zwar können diese Bausteine zerquetscht werden wenn ihr eine Säule darauf platziert, dennoch bringen sie euer Spielfeld gehörig durcheinander. Des weiteren verkleinert sich das Spielfeld mit zunehmender Spieldauer.

»Asylum Cubez« ist schließlich das höchste aller Gefühle und so eine Art bunte Mischung der Elemente anderer Spielmodi.

Falls einem keiner dieser fünf Modi zusagt besteht darüber hinaus die Möglichkeit, sich einen eigenen Spielmodus in einem Editor zusammen zu basteln.

Das Spiel wird komplett – auch in den Menüs – mit der Tastatur gesteuert. Das mag zunächst ein wenig hakelig erscheinen, stört hinterher jedoch kaum – immerhin muss man so nicht permanent zwischen Tastatur und Maus hin und her greifen. Die Steuerung ist einfach und schnell erlernt: Ihr verschiebt die Säulen mit den Cursortasten nach links und rechts, die Position der Bausteine verändert ihr mit »Cursor aufwärts«, mit »Space« lasst ihr die Säule augenblicklich zu Boden fallen.

Jeder der fünf Modi kommt optisch und akustisch anders gestaltet daher. In jedem Modus sind die Bausteine klar zu erkennen und eindeutig voneinander zu unterscheiden, was ebenso wichtig wie löblich ist.

Gar nicht löblich, ja sogar extrem ärgerlich ist hingegen das Fehlen eines Vorschau-Fensters. Es ist mir absolut unverständlich, wie man als Entwickler eines derartigen Puzzlespiels sowas vergessen kann. Insbesondere in den höheren Schwierigkeitsstufen wird das gezielte Verbauen der Säulen deswegen zur schieren Glückssache – das kann man einfach nicht ungestraft durchgehen lassen.

Der Schwierigkeitsgrad von »Big Box of Blox« hängt zwar zum großen Teil vom gewählten Spielmodus ab, grundsätzlich empfiehlt sich dieses Spiel jedoch für fortgeschrittene Spieler. Die Geschwindigkeit der herabfallenden Blöcke erhöht sich sehr schnell und abhängig vom gewählten Spielmodus muss man schon ziemlich frustresistent sein, bis sich die ersten Erfolge einstellen. Die Demo, in der lediglich der Modus »Blok Attack« spielbar ist, vermittelt diesbezüglich bereits einen ganz guten Eindruck.

In puncto Grafik kann »Big Box of Blox« groß Auftrumpfen. Allen Leveln sind die sehr skurrilen und organisch anmutenden Illustrationen des Grafikers Phosphorous gemein, die einen Großteil des Bildschirms einnehmen und den eigenwilligen Charme des Spiels ausmachen. Der Hintergrund des Spielfeldes wird mit äußerst hübsch anzusehenden und zum Thema der Illustrationen passenden OpenGL-Effekten verziert.

Die Musik ergänzt die Optik eigentlich ganz hervorragend. Das Klangspektrum reicht von bratzigem Rock hin zu im Takt quakenden Fröschen. Technisch einwandfrei, kompositorisch abwechslungsreich und teilweise ausgesprochen rhythmisch untermalen die Stücke das Geschehen auf dem Spielfeld. Ein Stück setzt sich aus verschiedenen Fragmenten zusammen, die ausgetauscht werden, sobald ihr eine Schwierigkeitsstufe aufsteigt. Leider sind die Fragmente – insbesondere für die langsameren, niedrigen Spielstufen – etwas kurz geraten. Entsprechend häufig werden die Soundsequenzen wiederholt. Das fällt mal mehr, mal weniger negativ auf, den Tiefpunkt bildet leider ausgerechnet der in der Demo vorhandene Modus »Blok Attack«.

Eure Scores werden auf zehnstelligen Highscore-Listen verewigt. Leider hat sich hier ein kleiner Bug eingeschlichen, die »Löschen«-Taste löscht nicht, sondern fügt ein Leerzeichen ein – ein Fehler, mit dem man leben kann.

Zu guter Letzt sei noch erwähnt, dass »Big Box of Blox« mit eigenen Skins verziert werden kann. Ein Tutorial zum Erstellen einer solchen Skin liegt dem Download bei, wer Lust und zu viel Freizeit hat, darf sich also als Skindesigner üben.

Fazit:

Fehlendes Vorschaufenster hin, fehlendes Vorschaufenster her:
»Big Box of Blox« ist eines der besten Reaktionspuzzlespiele, die sich momentan für Mac OS X finden lassen. Gäbe es diesen blöden Vorschau-Lapsus nicht, wäre durchaus noch eine höhere Wertung drin gewesen…

Grafisch wie akustisch gibt es an »Big Box of Blox« wenig bis nichts zu meckern, und das Spiel macht trotz der erwähnten Patzer großen Spaß. Falls euch der Sinn nach einem Reaktionspuzzle der härteren Art steht, könnte »Big Box of Blox« genau das Richtige für euch sein. Alle anderen sollten zumindest einen Blick auf die Demo werfen.

Christian Schramm

Verfügbarkeit

Zu haben ist das Produkt bei Digital Eel.

Bilder (klicken für mehr)

Habt Ihr eigene Bilder dazu? Schickt sie uns!

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisements