Hector: Episode 1 – We negotiate with terrorists

Ein Geiselnehmer hält das Nest Clappers Wreake in Atem und nimmt aus seinem Versteck heraus einen Polizisten nach dem anderen aufs Korn. Hier kann nur einer helfen: INSPECTOR HECTOR.

Ein Polizist, wie er im Knast sitzt

Doch Hector hat im Moment ganz andere Probleme. Er wacht nach durchzechter Nacht in der Zelle auf, die er “zuhause” nennt. Eine eigene Wohnung kostet nur Geld, die Zelle ist umsonst. Ein dämliches Telefon, was irgendwo in der Wache ununterbrochen klingelt, hat Hector aus seinem Rausch aufgeweckt. Wieso kann da niemand rangehen? Zu allem Überfluß hat sich irgendein Witzbold auch noch den Scherz erlaubt und die Zellentür abgeschlossen. Und somit steht Hector vor dem ersten Rätsel, dass es zu lösen gilt: Wie komm ich raus aus der Zelle? So viel sei an dieser Stelle verraten: Die Lösung hat was mit einem abgetrennten Fuß in einem Schuh, einem benutzten(!) Kondom und einer verstopften Toilette zu tun.

Hector, das verkommene Gegenstück zu Guybrush Threepwood

Er ist kaltblütiger als LeChuck. Er flucht mehr als Sam & Max. Und er ist sexistischer als Larry Laffer. Mit diesen Eigenschaften wird es Hector niemals in ein Spiel für kleine Kinder schaffen. Dafür haben Erwachsene umso mehr Spaß mit dem übergewichtigen, qualmenden und saufenden “Gesetzeshüter”.
In diesem herzallerliebsten Adventure jagt ein derber Spruch den nächsten – kein Satz ohne Gefluche! Das wird allerdings in feinstem britischen Englisch dargeboten.
Eine deutsche Übersetzung liegt (bislang) nicht vor. Wer sich dennoch an dieses kleine Meisterstück des “feinen” britischen Humors heranwagt, der wird nach kurzer Zeit in der Lage sein, ohne Fehl und Tadel auf Englisch zu fluchen.
BUGGER OFF, RUNT!

Old-School-Feeling

Von der Technik her ist Hector ein klassisches Point-and-Click-Adventure ohne 3D-Schnickschnack. Die Hintergründe und Figuren sind liebevoll gestaltet und kommen im Zeichentrickstil daher. Man entdeckt immer wieder Details, die zum Schmunzeln verleiten. Da wäre z.B. der gefährliche Polizeipudel am Tatort oder die Hundehaufen und Bierflaschen unterhalb der Verbotsschilder gegen Hundehaufen und Bierflaschen. Es gibt das übliche Inventar, das allerdings mit eher unüblichen Gegenständen gefüllt wird.
Dialoge werden per Multiple Choice geführt. Dabei macht es unheimlichen Spaß, alle Fragen und Antworten durchzuprobieren, um herauszufinden, wie die Charaktere auf die verschiedenen Beleidigungen reagieren.
Soundtechnisch kommt Hector mit feinster englischer Sprachausgabe, witzigen Soundeffekten und stimmungsvoller Musik daher.

Ein sozialkritisches Lehrstück

Das Spiel versucht ein Abbild unserer Gesellschaft zu zeichnen. Da ist die Kleinstadt, die nach und nach herunterkommt. Jugendliche hängen im Park herum und verhalten sich respektlos gegenüber Polizisten und Denkmälern. Der Polizeichef gibt den gesamten Pensionsfond für eine Polizeiparty aus. Der örtliche Sexshop ist vollgestopft mit Utensilien, von denen selbst der knallharte Hector noch nicht mal weiß, wozu sie eingesetzt werden. Öffentliche Toiletten sind so keimig, das man schon vom Hinsehen die Krätze bekommt.
Die Autoren versuchen so ein wenig Sozialkritik in das Computerspiel zu bringen…oder sie wollen einfach nur alle mögliche Klischees auf den Mops nehmen. Und das ist wunderherrlich gelungen.

Fazit

Inspector Hector ist der neue Stern am Adventure-Firmament. Er säuft, flucht und nimmt gerne mal die Prostituierte vor der Wache mit um die Ecke. Wenn die nur nicht so aus dem Mund stinken würde! Und nicht so häßlich wäre!
Das Spiel ist trotz Comicgrafik eindeutig nichts für Kinder. Zusätzlich schränkt das englische Gefluche den Spielerkreis weiter ein. Wer jedoch der englischen Sprache mächtig ist, der wird verflucht viel Spaß haben.
INSPECTOR HECTOR – ONE OF THE BEST ADVENTURE GAMES EVER!

Screenshots (klicken für mehr)

Habt Ihr eigene Screenshots vom Spiel? Schickt sie uns!

Trailer

Systemanforderungen

Mindestvoraussetzung
keine Angaben

Testsystem
MacBook Pro, Intel Core Duo 2 GHz, Mac OS X 10.6.7, 2 GB RAM, ATI Radeon X1600 mit 128 MB

sonstige Informationen
Sprache: englisch
Sprache Handbuch: –

Jugendschutz
USK: keine Angaben
PEGI: keine Angaben
Der Entwickler gibt folgende Altersempfehlung aus: 16+

Entwickler: Straandlooper
Herausgeber: Telltale Games

Bezugsquellen

Hector für den Mac bekommt Ihr direkt bei Telltale Games und bei Steam.

Advertisements

0 thoughts on “Hector: Episode 1 – We negotiate with terrorists”

  1. Pingback: macinplay » Blog-Archiv » [Mac/iOS] The Fat Arse of the Law strikes back – Telltale bringt Hector Episode 2
  2. Trackback: macinplay » Blog-Archiv » [Mac/iOS] The Fat Arse of the Law strikes back – Telltale bringt Hector Episode 2
  3. Pingback: macinplay » Blog-Archiv » [iOS] Der Fettarsch des Gesetzes – Episode 3 von Hector erschienen
  4. Trackback: macinplay » Blog-Archiv » [iOS] Der Fettarsch des Gesetzes – Episode 3 von Hector erschienen
  5. Pingback: [Mac/Win] The Walking Dead kommt im April – Vorbestellung ab sofort möglich | macinplay
  6. Trackback: [Mac/Win] The Walking Dead kommt im April – Vorbestellung ab sofort möglich | macinplay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisements