Tony Hawk's Pro Skater 4

Der vierte Teil der beliebten Tony Hawk’s Pro Skater-Reihe ändert und verbessert Vieles. Aber ist es genug, um einen Kauf zu rechtfertigen, oder reicht der Vorgänger weiterhin aus?

1999 wurde Tony Hawk’s Pro Skater auf den Markt gebracht; noch ohne Versionsnummer zeichnete sich die damals nicht allzu bekannte Firma Neversoft für den Titel verantwortlich. Das Spiel hatte wohl zwei Dinge, die die Leute aufhorchen ließen: Auf der einen Seite hatte es das Gütesiegel durch den Namen des Skateboarding-Weltmeisters Tony Hawk bekommen. Auf der anderen Seite brillierte schon die erste Version durch eine große Liebe zum Detail: Die Stunts waren vielseitig und miteinander kombinierbar, die Umgebung für damalige Verhältnisse sehr detailliert und der Action-Gehalt wurde nur selten auf Kosten einer präzisen Simulation gedrückt.

Seit der Veröffentlichung des ersten Teils veröffentlichte Neversoft dann jedes Jahr eine neue Version und immer gab es hie und da Verbesserungen; manche größerer, manche kleinerer Natur.

Die letzte Version mit der Nummer 4 im Namen wurde dann nur noch für Konsolen herausgebracht. In Anbetracht der Schwierigkeiten für Raubkopierer und die große Beliebtheit von Sportspielen im Konsolenbereich ist diese Entscheidung auch durchaus verständlich. Aspyr Media sah das aber nicht ganz so, redete mit Activison und brachte nun Tony Hawk’s Pro Skater 4 für Mac und PC auf den Markt. Hierzulande hatte Application Systems Heidelberg die Ehre, beide Versionen in einer Box in die Läden zu bringen.

Coole Outfits
Tony Hawk’s Pro Skater hatte schon immer eine gewisse Coolness; das musste einfach sein. Ob es um die Stunts ging oder nur um die Kleidung oder die Musik, alles sollte zum Leben eines Skaters passen und das ist den Machern auch gelungen.

Die Outfits beispielsweise können hier durchaus überzeugen. Diese sind frei anpassbar, sodass Hemden, Hosen und sogar Rucksäcke veränderlich sind.
Sogar einige vorgefertigte Spezialcharaktere könnt ihr im Shop erstehen. Es sind vier Stück, wobei drei sofort verfügbar sind und euer sein können, sobald das Geld ausreicht. Der vierte dagegen wird erst angezeigt, wenn euer Kontostand über 100.000$ liegt, das Spiel also quasi durchgespielt ist. Die Stimme für diesen Charakter lieferte dann auch Jenna Jameson, was dem Ganzen einen sehr amüsanten Touch verleiht.

Die innovative Seite von THPS 4
Angenommen, ihr könntet euer Leben noch einmal leben, es also grundsätzlich verändern. Und ihr hättet das schon dreimal machen dürfen – was hättet ihr beim vierten Mal anders gemacht? Sicherlich gäbe es genauso Überbleibsel aus dem ersten Leben, wie auch Dinge aus dem dritten anders gemacht worden wären.

Ähnlich ging das auch den Entwicklern von Tony Hawk’s Pro Skater 4. Das Grundprinzip des ersten Teils haben sie nicht angetastet, trotzdem wurden neue Features aus dem dritten Teil jetzt wieder entfernt.

Prinzipiell fahrt ihr weiterhin im Level herum und erledigt Aufträge. Habt ihr eine gewisse Anzahl derer abgearbeitet, können neue Level erschlossen werden. Die Aufträge selbst haben sich aber stark geändert.

Bisher gab es beim Start eines Spiels eine Liste mit Aufgaben, die abgearbeitet wurde. Das Spiel konnte wieder und wieder neugestartet werden, schließlich war immer nur zwei Minuten Zeit. Wollte man aber nur das Level erkunden, musste gleich der Modus gewechselt werden, was wieder aufwändig war. Die Entwickler haben darüber kräftig nachgedacht und dieses Prinzip nun modifiziert: Der Skater fährt jetzt immer im Level herum, ganz ohne Zeitbeschränkung. Erst wenn ein Auftrag angenommen wurde, beginnt die Uhr zu ticken. Das Ganze hat den Vorteil, dass sich der Level erst erkunden lässt, bevor darin irgendwelche verqueren Aktionen ausgeführt werden sollen.

Die Aufträge an sich wurden auch deutlich ungewöhnlicher. Zum Beispiel müsst ihr nun mit anderen Skatern um die Wette fahren oder euch an ein Motorrad der Londoner Polizei hängen und versuchen, nicht abgeschüttelt zu werden – dabei kommt echtes Skater-Feeling auf.

Hierbei fällt auch schnell ein neues Feature ins Auge:

Ihr könnt euch – anders als in den Vorgängern – nun an Fahrzeuge anhängen, sodass ihr deren Geschwindigkeit annehmt. Das ist nicht nur nötig, um manche Aufträge auszuführen, sondern hilft auch dabei, die neuen, teilweise sehr großen Level richtig befahren zu können.

Skaterplätze im Überfluss
Die Leveldesigner haben dieses Mal wohl mitunter am meisten arbeiten müssen. Die neuen Levels zeichnen sich nicht nur durch ihre Liebe zum Detail aus, sondern auch durch ihre schiere Größe und Komplexität. Die Engine wurde so modifiziert, dass riesige Areale ermöglicht werden: Es gibt also Level im Kona Skate Park in Flordia, in Alcatraz, in San Francisco und in Chicago, alles ist sehr realistisch und detailliert nachgebildet worden. Schon Alcatraz selbst ist ein wahres Meisterwerk. Es ist so groß geworden, dass die Entwickler sich erstmalig im Science-Fiction-Genre bedienen mussten und Warpportale einführten, die von einem Ort im Level zu einem völlig anderen führen. Bei Multiplayer-Spielen verändert sich die Spieldynamik dadurch natürlich völlig, macht euch also auf etwas gefasst.

Ein anderes Beispiel ist ein College Campus. Obwohl sie nichts zur Story beitragen, wurden Tennis- und Basketballplätze errichtet, auf denen sogar gespielt wird. Diese Detailverliebtheit ist heutzutage nur selten anzutreffen und ist in höchstem Maße erfreulich. Wer hier etwas cleverer ist, kann sogar auf das Dach gelangen. Die Stunts dort oben geben einem das Gefühl von Risiko und von Freiheit – das Skaterfeeling kommt also wieder auf.

Skater-Klänge und Steuerung
Wie schon angedeutet, haben sich Skater ihre eigene Welt erschaffen. Neben dem Gefühl von Geschwindigkeit, Risiko und Freiheit gehört dazu natürlich auch die entsprechende Musik. Beliebt sind hierbei vor allem Hard Rock, Rap, Punk und Heavy Metal – und das sind auch die in Tony Hawk’s Pro Skater 4 benutzten Genres. Wer sich hier etwas besser auskennt, wird schnell die Musik von Gruppen wie AC/DC, The Sex Pistols, Run-DMC, N.W.A., Less Than Jake, Goldfinger, Gang Starr, System of a Down, Public Enemy, Offspring und De La Soul erkennen.

Insgesamt gab sich Neversoft bei der Auswahl dieser Songs große Mühe. Es gibt nur ein oder zwei Songs, die nicht ganz so gut in die ansonsten geschaffene Atmosphäre passen. Da diese aber so ziemlich das einige Manko sind, das bei Tony Hawk’s Pro Skater 4 auffällt, ist das der Qualität nicht abträglich.

Der Konsolenursprung ist bei THPS 4 recht schnell deutlich, schon wenn man z. B. die Menüs ansieht oder im Spiel selbst ist. Es ist zwar mit der Tastatur spielbar, aber wirklich Spaß konnte es so nicht bereiten. Ein analoges Gamepad sollte es dann schon sein, welches zum Spielen eingesetzt wird.

Der Mac, Konsolen und kleine Unterscheide
Beenox, die sich um die Portierung kümmerten, mussten das Spiel nicht nur technisch auf den Computer bringen, sondern es dort auch benutzbar machen und gleichzeitig die Vorzüge desselben ausnutzen. Auf den ersten Blick fallen die Änderungen gar nicht auf, ist man sich ihnen aber mal bewusst, wird erst die Tragweite einer solchen Arbeit deutlich. Das beginnt bei der Auflösung, die auf den Konsolen natürlich der des Fernsehers entsprach und jetzt bis 1280×1024 einstellbar ist. Zudem kann jetzt die Kantenglättung aktiviert werden, was alles nochmal ein Stück schöner macht.

Diese optischen Feinheiten haben dann auch Einfluss auf die Performance und auf Mac-Seite sieht es da etwas problematisch aus. Getestet habe ich THPS 4 auf einem iMac TFT mit Geforce 2 MX und auf einem 1 Ghz G4 mit Geforce 4 MX. Auf letzterem lief Tony Hawk’s gut, wenn auch nicht herausragend. Sobald größere Umgebungen ins Blickfeld rücken, kommt das Spiel selbst bei niedrigen Grafikeinstellungen ins Ruckeln. Bei dem iMac sah es noch deutlich schlimmer aus. Ebenfalls auf niedrigen Einstellungen ist das Spiel nur bei sehr einfachen Umgebungen noch erträglich, sobald es etwas komplexer wird, fällt die Bildrate unter die magische 25er-Grenze und das Spiel wird annähernd unspielbar. Um selbst beurteilen zu können, wie gut Tony Hawk’s Pro Skater 4 bei euch läuft, solltet ihr euch vor dem Kauf erst einmal die Demo-Version herunterladen. An dieser ist gut zu sehen, wie gut oder schlecht das Spiel tatsächlich läuft und ob ihr den Kauf wagen solltet.

Die letzte Änderung betrifft den Soundtrack. Aspyr tat einer lokalen Band aus Austin, Texas, etwas Gutes und fügte zu Tony Hawk’s 4 zwei ihrer Songs hinzu. Die Band nennt sich Lunchbox Avenue und die Songs sind nicht von schlechten Eltern.

Fazit:

Sollte die Demo ausreichend schnell laufen und sollten euch Sportspiele gefallen, kommt ihr um dieses Spiel eigentlich nicht herum. Tony Hawk’s Pro Skater 4 hat nur kleine Macken, die mit einem schönen Mac kaum noch auffallen. Ist dieser also vorhanden, spricht nichts mehr gegen den Kauf des ersten Weihnachtsgeschenks.

Ingmar Wenz

Screenshots (klicken für mehr)

Habt Ihr eigene Screenshots vom Spiel? Schickt sie uns!

Advertisements

0 thoughts on “Tony Hawk's Pro Skater 4”

  1. Pingback: Tweets die Tony Hawk’s Pro Skater 4 | macinplay erwähnt -- Topsy.com
  2. Trackback: Tweets die Tony Hawk’s Pro Skater 4 | macinplay erwähnt -- Topsy.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisements