id Software: Schluss mit Linux

Wie wir neulich schon berichtet haben, ist id Software („Doom“, „Quake“ etc.) an ZeniMax verkauft worden, und gerade in Entwicklung befindliche Titel wie etwa „Rage“ (siehe Video weiter unten) erscheinen bei Electronic Arts oder, wie im Falle des „Wolfenstein“-Franchises, bei Activision.

Erste Maßnahme des neuen Eigentümers war, dass ein weiteres Entwicklerteam dazukam. Und anscheinend folgt sogleich die zweite Maßnahme: das Fallenlassen der Linux-Plattform.

Bislang hatte es von id Softwares Spielen stets auch für die Nischenplattformen Macintosh und Linux Versionen gegeben, die zueinander auch noch kompatibel waren, so dass einem Netzwerkspiel zwischen Windows-, Mac- und Linux-Gamern nichts im Wege stand.

Doch für die Linux-Plattform wird es nun eng: Laut Chefprogrammierer John Carmack gebe es derzeit noch keine klare Entscheidung, ob die neue Engine „id tech 5“ eine Linux-Version bekommt. Da anscheinend aber nunmehr die Betriebswirte des neuen Eigners das Kommando von den Gaming-Idealisten bei id Software übernommen haben, ist es zumindest fraglich – schließlich „wäre [das] wahrscheinlich ein größerer Aufwand, als wir ihn uns leisten können“, sagt Carmack in Bezug auf die Überwindung technischer Hürden.

Was bedeutet das für uns Mac-Gamer? Sind wir die nächsten, die aus wirtschaftlichen Gründen dran glauben müssen? Was meint Ihr?

Quelle: id Software: Wohl keine weitere Unterstützung für Linux – Golem.de

Advertisements
Advertisements