Thrustmaster FireStorm Digital Gamepad

Das digitale Thrustmaster-Pad präsentiert sich nüchtern und elegant. Die Knöpfe, von denen es insgesamt 13 (!) gibt, sind in einem dezenten Dunkelblau, alles andere ist schwarz (lässt man den weißen Schriftzug mal außer Acht). Angeordnet sind die Knöpfe auf der Vorderseite in zwei Dreier-Reihen und einem in der Mitte. Oben sind die obligatorischen vier Knöpfe angebracht. Die restlichen zwei sind auf der Rückseite des Pads untergekommen, wo man sonst seine Mittelfinger ablegt.

Das komplette Pad besteht aus zwei zusammengesetzten Teilen Plastiks, wovon der hintere mit einer Gummi-Schicht überzogen ist, was ich allerdings erst nach dem Lesen auf der Verpackung und anschließendem genaueren Betrachten festgestellt habe, sowie dem Steuerkreuz und den Tasten. An ihm dran hängt ein ca. zwei Meter langes Kabel, das mittels eine Gameport/USB-Adapters an den Mac angeschlossen wird.

Auf den ersten Blick macht das Pad einen sehr soliden Eindruck. Es liegt gut in der Hand und auch nach zwei Stunden Driver-Spielen hat sich meine Hand immer noch nicht beschwert. Hier ein Plus fürs Design. Einziges Manko, was beim genaueren Hinblicken auffällt: Das Steuerkreuz scheint ein bischen “labberig” befestigt zu sein und vermittelt so kein hundertprozentig stabiles Gefühl. Hätte sich das bei einem Analog-Kreuz noch gravierend ausgewirkt, so ist es bei einem Digital-Pad meist nur Nebensache, wenn auch vermeidbar. Technisch gesehen handelt es sich nicht um ein innovatives Meisterwerk. Das Firestorm ist ein simples Digital-Pad, das ohne Spielereien auskommt, wie z.B. Analog-Steuerung oder ähnliches.

Allerdings muss ich hier zwei Kritikpunkte anbringen. Auf der Verpackung wird erwähnt, man habe “2 Achsen mit einstellbarer Empfindlichkeit für bessere Kontrolle”. Davon gemerkt habe ich jedoch nix. Im Konfigurations-Fenster des InputSprockets wird davon nix erwähnt, und somit ist auch nix einzustellen. Es ist nirgends die Rede davon, dieses Feature beziehe sich nur auf den PC… Und wo wir gerade von den GameSprockets sprechen: Weder auf der CD, wo sie laut Handbuch und Aufdruck zu finden sein sollten, noch auf der Hersteller-Homepage habe ich auch nur einen einzigen Mac-Treiber gefunden. Das hat mich insofern stutzig gemacht, weil das InputSprocket mir dieses Pad als “G Ladder” anzeigten. Da es sich allerdings bis auf den oben erwähnten Mangel ansonsten einwandfrei konfigurieren lässt, ist das noch gerade so zu verschmerzen. Dafür, dass Thrustmaster sich anscheinend nicht so die Mühe gegeben hat, dem Pad seine eigenen Sprocket-Erweiterungen mitzugeben, lässt es sich dennoch bis auf oben erwähnten Fehler wie gewohnt bequem für jedes Input-Sprocket-Spiel konfigurieren.

Erforderlich für den Betrieb dieses günstigen Gamepads ist ein Mac mit USB-Anschluss, mindestens dem InputSprocket der Version 1.5 sowie laut Packung das nie erschienene MacOS 8.2 – soll wohl MacOS 8.5 heißen.

Fazit:

Für alle Fans schnörkelloser digitaler Gamepads, die sich ein neues anschaffen wollen, kann ich das hier wärmstens empfehlen. Es ist weitestgehend solide verarbeitet, liegt gut in der Hand und lässt sich trotz magelnder eigener Treiber bequem konfigurieren. Jeder, der etwas mehr Komfort will, etwa Analog-Kreuz oder Schubregeler, den muss man an andere Pads verweisen.

Maximilian Bobzien

Verfügbarkeit

Zu haben ist das Spiel bei Amazon.de.

Screenshots (klicken für mehr)

Habt Ihr eigene Screenshots vom Spiel? Schickt sie uns!

Advertisements

0 thoughts on “Thrustmaster FireStorm Digital Gamepad”

  1. Wohlzufaul says:

    Zu faul, um den Gamepads ein Foto beizufügen???

    1. Gero Pflüger says:

      Nein, das ist ein Fehler im Flickr-Plugin, dem wir noch nicht auf die Schliche gekommen sind. Hier ist der Direktlink: http://flic.kr/s/aHsjqhPNT1

  2. ryma says:

    Sorry für meine Boshaftigkeit. Bin schon sehr lange auf der Suche nach einem Mac-kompatiblen Gamepad. Habe schon einiges an Geld ausgegeben – alles für die Katz’. Ich glaubte endlich hier fündig geworden zu sein. Und dann keine Fotos . . .!? Sorry nochmal. Wünsche schönes Wochenende.

    1. Gero Pflüger says:

      Kein Problem. 🙂  Die meisten Gamepads sind automatisch Mac-kompatibel, weil sie dem HID-Standard (Human Interface Design) unterliegen. Nur erweiterte Funktionen wie Force-Feedback sind gelegentlich nicht zugänglich. 

      Kauf Dir einfach eines, das Dir gut in der Hand liegt, und probiere es aus. Am besten bei Amazon o.ä. bestellen, da hast Du 14 Tage Rückgaberecht.

      1. ryma says:

        Das werde ich (nochmal) versuchen. Denn Ich bin in der Zwischenzeit doch noch auf Gamepads gestossen, welche das Prädikat “Mac-kompatibel” besitzen. Beim Googeln mit dem Begriff “Mac compatible Game Controller” wurden mir ein paar Modelle angezeigt. Gelistet auf:

        http://www.shopzilla.com/computer-game-controllers/mac+compatible+game+controller/492/products?absoluteMinPrice=16&absoluteMaxPrice=67&minPrice=16&maxPrice=67&priceRangeSubmit=&sort=relevancy&show=80&zipcode=zip+code&start=80

        Zwei davon (die in der Schweiz erhältlich sind) habe ich ins Auge gefasst:

        Macally – Dual Shock Feedback Gamepad
        Thrustmaster Firestorm Dual Analog USB Gamepad

        Den Macally habe ich bereits bestellt. Mal schauen.

        1. Gero Pflüger says:

          Dann viel Erfolg, dass Du ein gutes Pad findest! Übrigens: Die 14 Tage Rückgaberecht beziehen sich auf Deutschland. Wie es in der Schweiz ist, weiß ich leider nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisements