Qpad Pro Gaming Gear Masterpad LowSense

»I like it big« verkündete die Lebensabschnittsbegleiterin eines texanischen Ölmilliardärs vor geraumer Zeit in einem Werbespot einer amerikanischen Fast-Food Kette. Was sagt uns das? Um Frauen zu beeindrucken, darf es auch gerne mal ein Zentimeter mehr sein. Und weil Frauen konsequent sind, kann man diese Faustregel auf so ziemlich alle Bereiche übertragen. Wir reden hier also nicht nur von solchen Banalitäten wie Hobeln, Steaks, Baggy-Klamotten, Luxuslimousinen oder Wolkenkratzern, sondern auch von den essentiell wichtigen Dingen im Leben. Dingen wie etwa dem Mousepad. Das Ergebnis sind Pads wie das »Masterpad LowSense« aus dem Hause Qpad Pro Gaming Gear.

Wie auch das jüngst getestete »Allsop Giga Pad XL« kommt das »Masterpad LowSense« in einer hübschen, transparenten Plastikrolle in das Haus. Wehe dem, der die Verpackung öffnet: Fiel das Allsop-Pad schon durch unangenehmen Geruch auf, geht das »Masterpad LowSense« drei Schritte weiter und verpestet die Raumluft mit penetrantestem Gestank. Einem Gestank, der sich auch nach zwei Wochen, die das Pad nun schon offen bei mir auf dem Schreibtisch liegt, nicht verflüchtigen will. Wer dieses Pad kauft, besorgt sich am besten auch Nasenklammern dazu.

Zu der olfaktorischen Reizüberflutung kommt die visuelle. Das Masterpad ist mit einer Illustration bedruckt, die sich reichlich an dem Motiv-Fundus düsterer Science-Fiction Horrorfilme bedient. Um es kurz zu beschreiben: In der Mitte des Pads befindet sich eine Blutrote, irgendwie organisch anmutende Kugel, eingefasst in einen bläulich schimmernden, offenbar aus einem Metall bestehenden Ring. Aus der Kugel führen nach links und rechts sich wurmähnlich windende, mit blauweißem Ringelmuster verzierte Schläuche zu den Rändern des Pads. Kugel und Fassung sind ihrerseits auf einer blau schimmernden Membran platziert, die, unter der dem Gewicht der Kugel und der Fassung ächtzend, scheinbar hinunter gedrückt wird. Auf der Membran wiederum finden sich Streifen, die, scheinbar am Außenrand des Pads befestigt, sehnengleich die Kugel einschließlich Fassung vor dem Fall in die Tiefe bewahren. Was das alles bedeuten soll? Keine Ahnung. Hauptsache, es gefällt der Zielgruppe. Und die ist für ihre Affinität zu düsteren Szenarios ja wohl bekannt…

Von Geschmacksfragen abgesehen betrachtet, ist die Qualität des Drucks absolut brilliant. Die Linien zeichnen scharf, die Verläufe sind absolut »smooth«. Das Pad ist mit einem Stoff bezogen, dessen Oberfläche versiegelt scheint. Wie immer, liegen das Gute und das Böse nahe beisammen: Die Gleiteigenschaften dieses Pads sind sagenhaft, die Maus flutscht nahezu ungebremst über die Oberfläche. Allerdings fühlt sich dieser Stoff recht kalt und auch hart an. Besonders an den Rändern des Pads fällt letzteres negativ auf. Die wirken leider auch etwas unsauber verarbeitet, leichte Fransen winken mir beim genauen Hinsehen entgegen.

Ausgebreitet bringt es das Pad auf 40,5 x 28,5 cm. Das ist mehr Fläche, als die meisten Mäuse je am Stück zurücklegen werden. Originell: Der Kunststoff, aus dem der Körper des Pads besteht, ist nicht schwarz, wie bei den meisten Pads üblich, sondern weiß. In Anbetracht des relativ harten Stoffbezugs ist der Kunststoff auffallend weich. Er ist ziemlich grobporig aufgeschäumt und bringt das Pad auf eine Höhe von drei Millimetern. Auf der Unterseite ist ein Muster in das Pad eingeprägt, dank dessen es rutschfest auf der Oberfläche eines jeden Schreibtisches liegen sollte.

Im Funktionstest hält das Pad, was es verspricht: Viel Platz für die ausladenden Bewegungen eines LowSense-Gamers, kombiniert mit einer sehr guten Gleitfähigkeit. Schnelle wie langsame Mausbewegungen stellen kein Problem dar.

Fazit:

Dieses Mousepad besticht vor allem durch seine ausgezeichnete Gleitfähigkeit – für ein Stoffpad beachtlich! Der Preis dafür ist eine sich merkwürdig anfassende Oberfläche – ein Preis, mit dem sich allerdings leben lassen kann, zumal man im Eifer des Gefechtes sowieso mit anderen Dingen beschäftigt sein dürfte. Wer sich also nicht an dem grausigem Gestank und dem merkwürdigen Aufdruck des Pads stört, kann mit einem Kauf liebäugeln. Denn: Was tut man nicht alles für die Frauen?

Christian Schramm

Verfügbarkeit

Zu haben ist das Produkt bei Amazon.de.

Bilder (klicken für mehr)

Habt Ihr eigene Bilder dazu? Schickt sie uns!

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisements