QPAD®|EC-R™

Licht aus, Spot an. Das Publikum starrt ehrfürchtig auf die Bühne, die Stimmung ist gespannt bis zum Zerbersten. Die Stufen der Showtreppe erleuchten im Takt der einsetzenden Musik, aus dem Publikum sind die ersten, hysterischen Schreie zu hören. Lightshow und Musik steigern sich unhaufhaltbar zur Klimax, der Spot wandert langsam zur Spitze der Showtreppe, auf der bereits der Star des heutigen Abends darauf wartet, im besten Rampenlicht seinen glanzvollen Auftritt zu beginnen: Das »QPAD®|EC-R™«.

Die einschlägige Fachpresse ist auch da. Kein Wunder: Wer lässt sich den ersten Auftritt eines Pads, das aus »Groundbreaking Mousepad Technology« besteht, entgehen? Was haben wir nicht im vornherein alles über das Pad erfahren dürfen? Ultradünn soll es sein, ein Leichtgewicht, aber trotzdem robust und vor allem fähig, dabei der Maus auch in feinsten Bewegungsnuancen schnelles Feedback zu geben.

Ein Blitzlichtgewitter setzt ein, die Fotografen drängen sich in die vordersten Reihen. Man ist sich einig: »Meine Güte, hat es sich herausgeputzt«. Ganz besonders sticht die weiß lackierte Blechpackung ins Auge, die zusätzlich noch von einem Schwarz bedrucktem Pappstreifen umwickelt ist. Rechts unten auf dem Blechdeckel ist ein schwarzes »Q« aufgedruckt, dass sich, dank Prägung, dem Auge des Betrachters etwas entgegenwölbt. Sehr hochwertig, ja fast schon edel sieht das Ganze aus. Wie bei den Stars eben üblich.

Mittlerweile ist der Spot an der Treppenspitze angekommen. »QPAD®|EC-R™« bewegt sich lasziv die Treppe hinab. Dabei streift es langsam die schwarze Pappbanderole ab. Das Publikum reagiert mit Applaus und vereinzelten spitzen Schreien. Kurz danach öffnet sich der Deckel der Blechschachtel und gibt den Blick ins Innere frei. Die geifernden Blicke der Zuschauer blicken nicht etwa auf das Pad, sondern auf eine grüne Polsterfüllung. Die Kontur des Pads ist eingestanzt, ein weiterer, ebenfalls aus dem grünen Polstermaterial bestehender Deckel hebt sich, und schließlich schreitet das Pad vollkommen entblößt die übrigen Stufen der Showtreppe herunter.

Ein wenig erstaunt bin ich schon: Das Pad ist kleiner, als die gewaltige Verpackung erwarten lies und sieht, alles in allem, doch irgendwie unspektakulär aus. Komplett schwarz präsentiert es sich, lediglich unten Links schmückt es sich mit einem weißen »Q«-Logo, oben ist stolz sein Name auf den Körper aufgedruckt. Die Oberfläche glänzt matt im Rampenlicht, was die eifrigen Kollegen bereits über ihre Beschaffenheit spekulieren lässt. Wie gesagt: Ich finde das ganze ein wenig schlicht für meinen Geschmack, aber da die fachkundigen Kollegen nebenan so heftig tuscheln, lasse ich mich gerne eines besseren belehren: Von neuen Trends ist da die Rede. Glatt sei von Gestern, rau ist der neue »in«-look. Da lässt sich natürlich auch das »QPAD®|EC-R™« nicht lumpen, geht aber noch ein paar Schritte weiter: Den besonderen Akzent setzt das Pad durch seine extravagante, durch geschwungene Linien umschriebene, organisch anmutende Form. Sogar ich muss zugeben, dass diese Form zusammen mit der faszinierenden Oberfläche ihre Wirkung nicht verfehlt. Und das Material, mein Gott: Original »Carbytek 2«! Jedenfalls war das auf dem Plakat zur Veranstaltung zu lesen. Man lasse sich diesen Namen auf der Zunge zergehen: Car-by-tek 2 – das ist keine Bezeichnung für einen ordinären Kunststoff, das ist ›Hightech‹, das ist ›Future‹, das ist Techno-Porn! Ich habe Mühe, meine Hände bei mir zu halten, als das Pad vor mir auf der Bühne von links nach rechts schreitet. Auch die Kollegen müssen schlucken.

Aber damit nicht genug. Dieses Pad, dieses superflache, durchtriebene Ding, begnügt sich nicht damit, dass Publikum mit seiner Vorderseite in den Wahnsinn zu treiben. Auf der rechten Seite der Bühne angekommen, dreht es sich doch tatsächlich um und präsentiert uns seine Rückseite. Und bei deren Anblick klappt nicht nur mir, sondern auch meinen Kollegen der Unterkiefer herunter. Wir trauen unseren Augen nicht, und ich merke, wie mir heiß wird: Die Rückseite sieht feucht aus! Im Scheinwerferlicht glitzern kleine Tröpfchen. Der Wahnsinn. Zu meiner Linken fällt ein Kollege in Ohnmacht.

Just als ich denke, der Höhepunkt der Show sei bereits erreicht, setzt »QPAD®|EC-R™« noch einen drauf. Sein suchender Blick irrt durch die Zuschauermenge, und bleibt schließlich bei mir stehen. Scheint, als hätte ich das große Los gezogen, denn »QPAD®|EC-R™« streckt seine Hand aus und befiehlt mich mit seinem Zeigefinger auf die Showbühne. Die neidischen Blicke der Kollegen fallen auf mich, als ich mich auf klapprigen Beinen die Treppenstufen hinaufkämpfe. Oben angekommen, wird nicht lang gefackelt: »QPAD®|EC-R™« schnappt sich meine schweißnassen Händchen und streift sie über seinen Körper. Die Oberfläche ist wirklich verblüffend rau, wie ich feststelle. Den Kanten muss ich leider eine gewisse Schärfe bescheinigen, was sich zwar in Anbetracht der Höhe des Pads vermutlich nicht negtiv auf seinen Nutzwert auswirkt, aber den bislang durch Verpackungspomp und -bombast bestimmten Gesamteindruck doch ein wenig in eine andere Richtung lenkt.

Als »QPAD®|EC-R™« meine Hände schließlich auf seinen Rücken lenkt, werde ich stutzig: Statt feuchter Schlüpfrigkeit habe ich den Eindruck gummiartiger Klebrigkeit und stelle beim näheren Hinsehen – kann man mir das denn bitteschön verübeln, schließlich schiebt »QPAD®|EC-R™« seine Rückseite in mein Gesicht – fest, dass es sich bei den Tröpfchen um einen besonders originellen Aufdruck des Materials handelt, das dem Pad zu Rutschfestigkeit auf den Untergründen verhelfen soll. Überraschung geglückt, die Rückseite sieht tatsächlich ziemlich gut aus.

Auf meinem Hemd haben sich bereits Schweißflecken gebildet, als »QPAD®|EC-R™« in mein Ohr haucht: »Na Kleiner, hast Du dein Mäuschen dabei?«. Ich habe natürlich alles dabei. Mein Mäuschen, mein Computerchen, mein Spielchen… Das hat »QPAD®|EC-R™« wohl nicht erwartet. Tja, allzeit bereit – man sollte niemals einen macinplay-Redakteur unterschätzen. »QPAD®|EC-R™« lässt sich jedenfalls an Ort und stelle spontan auf seinen Rücken fallen. Erst jetzt fällt mir wirklich auf, wie Flach dieses Pad ist – mit 1,5 mm Höhe gehört »QPAD®|EC-R™« zu den Twiggies unter den Mousepads. Ich bin grade dabei, mein Mäuschen rauszuholen, da zieht »QPAD®|EC-R™« einen kleinen, grauen Streifen aus seiner Hosentasche. »Hier Baby, ohne die läuft nix«. Etwas verwundert halte ich nun die »QPAD Glidz« in den Händen, fünf an der Zahl. »Na mach schon, worauf wartest Du noch?«. »QPAD®|EC-R™« wird ungeduldig. Also mache ich mich daran, die Glidz über die Gleitfüße meines Mäuschens zu kleben. Und dann kann es losgehen.

Während ich auf dem Bildschirm mit meiner virtuellen Kanone virtuelles Blei in virtuelle Gegner pumpe, vergnügt sich mein Mäuschen mit »QPAD®|EC-R™« bei einer Gleitorgie bislang ungekannten Ausmaßes. Es fällt mir zugegebenermaßen schwer, mich auf das Spiel zu konzentrieren. Zum Glück interessiert sich auch niemand aus dem Publikum für das Geschehen auf dem Bildschrim, von Interesse sind einzig das Pad und meine Maus, die äußerst geschmeidig und beinahe Widerstandslos über die Oberfläche des Pads gleitet. Dabei bleibt sie dennoch gut kontrollierbar, meine Handbewegungen werden präzise in Mauszeigerbewegungen umgewandelt. Vor lauter Gleiterei in alle Himmelsrichtungen scheint das Pad jedoch mehr und mehr in Extase zu geraten – nur so kann ich mir erklären, das es nach einiger Zeit etwas über die Tischkante hinausragt. Ich stoße es mit der Hand wieder etwas zurück und sehe genauer hin: So wirklich fest liegt das Pad leider nicht auf dem Tisch, bei jeder Mausbewegung rutscht es ein klitzekleines Stückchen in die entsprechende Richtung mit. Nicht unbedingt förderlich für ein hochkonzentriertes Spiel…

Als ich schließlich nach zähem Kampf ob der heißen Show von Pad und Maus dennoch die Runde gewonnen hab, darf ich in die glasigen Augen des Pads blicken. »Und, war’s für Dich genau so gut wie für mich?« Ohne, dass ich großartig darüber nachgedacht hätte, flutscht mir ein »Geht so« über die Lippen. Das Publikum johlt, »QPAD®|EC-R™« jedoch schnappt sich beleidigt seine Blechkiste und verschwindet sofort hinter die Kulissen. Tja, das hat man davon, wenn man seine ehrliche Meinung sagt: Der Star ist eingeschnappt und man selbst ist das Arschloch des Abends.

Fazit:

Am nächsten Morgen wache ich mit Kater auf und lasse den gestrigen Abend Revue passieren. Ich stelle fest: »QPAD®|EC-R™« ist weder besonders groß, noch besonders verarbeitet, dafür aber besonders flach und überzeugt in Kombination mit den QPAD Glidz durch gute Gleiteigenschaften. Nüchtern betrachtet drängt sich der erste Eindruck wieder auf, dass »QPAD®|EC-R™« eigentlich nicht besonders hübsch anzusehen ist und, wenn es auf dem Tisch liegt, vielleicht sogar ein wenig billig wirkt. Sein visuell aufregendstes Feature ist zugleich seine große Schwäche: Die auf der Rückseite in Tröpfchenform angebrachte Haftschicht sieht zwar scharf aus, aber sie haftet nicht zuverlässig genug. Unterm Strich bleibt vom Pad ein etwas durchwachsener Eindruck. Aber die Show drumherum, die war echt klasse!

Christian Schramm

Verfügbarkeit

Zu haben ist das Produkt bei Qpad.

Bilder (klicken für mehr)

Habt Ihr eigene Bilder dazu? Schickt sie uns!

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisements