XBags MTSS Monitor Tragesystem

Wir Mac-User sind ja mit mitdenkenden Gehäusedesignern gesegnet. Jonathan Ive, Chefdesigner bei Apple, hat seit 1998 an jedem Mac mindestens einen Henkel untergebracht, an dem man ihn bequem transportieren kann. So ist es für unsereins – im Gegensatz zu so manchem PC-Willi – möglich, lässig pfeifend und den Rechner an einer Hand baumelnd bei einer LAN-Party aufzukreuzen (wegen des besseren Effekts natürlich als letzter). Leider sind die Hersteller von Monitoren da nicht ganz so pfiffig – so ein gerade mal 17 Zoll großer Röhrenmonitor wiegt gelegentlich schon mal so viel wie die USS Nimitz und ist mindestens genauso unhandlich. Wenn dann die Hände schwitzig und rutschig werden, kommt der eine oder andere (dann verhinderte) LAN-Party-Teilnehmer in die Situation, das Naturgesetz der Erdanziehung bestätigt zu finden.

So nicht! dachte sich die amerikanische Firma XBags, nähte ein paar Riemen zusammen und präsentierte mit dem „MTSS Monitor“ ein Tragesystem, das die unhandlichen Röhrenungetüme in handlich verpackte Postpakete verwandelt.

Frozen Silicon war so freundlich, uns ein Exemplar des „MTSS Monitor“ zur Verfügung zu stellen. Meine anfängliche Begeisterung für die Idee hinter dem System legte sich sehr schnell, als ich versuchte, meinen eigenen 17-Zöller mit dem Tragesystem einzupacken. Dann allerdings flammte die Begeisterung wieder auf – und blieb.

Erst einmal fällt einem aus der Packung ein Gordischer Knoten aus festem, schwarzem Nylongewebe entgegen. An ihm befestigt ist eine Tasche, die für die Aufnahme der Monitorkabel gedacht ist und die nachher oben auf dem Monitor sitzt, und eine flache, weiche Matte, die die Scheibe des Monitors schützen soll. Also mache ich mich ans Enttoddern des Knotens und löse erst einmal alles ab, was man abmachen kann, öffne jede Schnalle und jeden Riemen – und davon gibt es viele. Dann stelle ich meinen Monitor auf den heimischen Esstisch, lege das Riemengebamsel daneben und bemühe mich, die englische Anleitung mit den Mini-Bildchen zu verstehen. Verstehe ich aber nicht. Nicht, dass ich die Worte nicht kennen würde, nein, der Sinn bleibt mir verborgen, denn mein Monitor sieht leider hinten anders aus als der auf der Betriebsanleitung. Irgendwie kürzer. Irgendwie kantiger. Und jetzt sind alle Riemen irgendwie zu kurz, und die, die passen, rutschen wild hin und her. Dies war der Punkt, wo sich meine Anfangsbegeisterung in schiere Verzweiflung auflöste – weil ich sonst nicht weiter weiß, löse ich sämtliche Riemen so weit wie möglich. Ah! Mein Fehler! Jetzt passt alles wunderbar. Ich lasse die Schnallen einschnappen, zurre einen anderen Riemen fest, befestige die Matte vor dem Screen und bewundere meinen verschnürten Monitor. Alles sitzt, passt, wackelt und hat Luft. Klasse! Das Zwischentief ist überwunden, meine Begeisterung groß. Jetzt der Test aus dem echten Leben: Ich nehme den Screen am Henkel, trage ihn durch die Wohnung, aus der Wohnung, runter zum Parkplatz. Und zurück. Zwischendurch wechsele ich ein paar Mal die Hand, denn das Teil ist trotzdem saumäßig schwer – aber der Henkel hilft. Endlich mal ein Monitor, den man vernünftig tragen kann!

Jetzt kommt aber noch der Clou: Zwei große, weich gepolsterte Schulterträger werden mit massiv wirkenden Metall-Karabinerhaken in ebenso massive Ösen eingehakt und verwandeln das Tragegestell in einen richtigen Rucksack. Sogar der kleine Gurt zum Zusammenfassen der Schulterriemen auf Brusthöhe ist dabei. Damit lässt sich mein 17-Zöller bequem zu jeder beliebigen LAN-Party tragen. Der Hersteller empfiehlt, das Gerät vor den Bauch zu schnallen, und dem kann ich zustimmen – enge Gänge und scharfe Biegungen lassen sich nach vorne besser abschätzen als nach hinten.

Fazit:

Wow! Wer hätte das gedacht? Ein Tragegestell für Monitore. Durchdacht, vernünftig und sehr stabil sieht alles aus, einzig zu Anfang wirken die vielen Riemen sehr verwirrend. Für die erste Einrichtung sollte man sich daher eine halbe Stunde Zeit nehmen, doch dann braucht man das nie wieder zu machen und der Stress vom Anfang ist quasi vergessen. Wenn ihr öfters auf LAN-Partys geht und einen Röhrenmonitor mit euch rumschleppen müsst, ist dieser Haufen Gurt und Nylon ein absolutes Muss und seinen Preis absolut wert. Super!

Verfügbarkeit

Zu haben ist das Produkt bei Frozen Silicon.

Bilder (klicken für mehr)

Habt Ihr eigene Bilder dazu? Schickt sie uns!

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisements