The Naked Gun: I.C.U.P.

Leslie Nielsen, eigentlich mal als Charakterdarsteller gestartet, wurde vor allem durch die Rolle des “Frank Drebin” in der Fernsehserie Die nackte Pistole* und den darauf folgenden drei Kinofilmen Die Nackte Kanone* bekannt. Dabei tappt er als Ermittler mit stoischer Miene durch irrwitzige Szenarien und ist von lauter mehr oder weniger Wahnsinnigen umgeben.
Aber Frank Drebin ist Geschichte, jetzt ist der Sohn dran: Frank Drebin Jr., I.C.U.P.

Trautes Heim, Glück Allein

Im Gegensatz zu seinem Kollegen Hector besitzt Frank Drebin Jr. ein schmuckes Apartment. Na ja, er besitzt ein Apartment. Und hier startet das Spiel.
Bevor es also um die Lösung des Kriminalfalls geht, hier die Suche nach einem verschwundenen Stadtrat, gilt es erst einmal die Tücken des Alltags zu bewältigen. Was ziehe ich an? Wo sind die Autoschlüssel? Wie richte ich die Wohnung ein? Und wie bekomme ich die Teile der Goldenen Uhr meines Vaters wieder, die soeben mutierte Kakerlaken aus der Vitrine gestohlen haben?
Ihr seht also, es gibt eine ganze Menge zu tun.
Aber fangen wir vorne an:
Wie schon gesagt startet das Spiel in Franks Apartment, das allerdings zunächst nur mit einigen Umzugskartons ausgestattet ist. Klickt man auf einen dieser Kartons, bekommt ein paar Münzen (Bucks) gutgeschrieben und die Möglichkeit statt des Kartons ein Möbelstück zu kaufen und liefern zu lassen. Allerdings müsst ihr im Spiel sein, wenn die Sachen geliefert werden, sonst hängt nur ein Zettel an der Tür, dass der Spediteur es demnächst wieder versucht. Also fast genau sowie im richtigem Leben. Für die Kohle könnt ihr euch weitere Möbel kaufen oder Frank in ein mehr oder weniger schickes Outfit stecken, vom einfachen braunen Anzug, wie man ihn aus unzähligen Krimis kennt, bis zum fast originalen NASA Raumanzug ist alles dabei. Oder ihr kauft euch für euer hart zusammengespartes Geld ein paar Hilfen im Spiel, um die Fälle zu lösen.

Ich Lös Den Fall Auf Jeden Fall

Denn diese Sims-Anleihen sind natürlich nur ein Nebenkriegsschauplatz, eigentlich geht es ja um das Aufklären diverser Verbrechen. Ist der Autoschlüssel erst mal gefunden, geht es dann auch endlich los. Kaum in den ökologisch und politisch korrekten Hybridflitzer der Marke „Pious“ eingestiegen (Kommentar des Programms: Al Gore loves you) geht es zum Präsidium. Neben dem erwähnten Fall des verschwundenen Stadtrates gibt es unzählige Nebenquests und ein paar Minispiele zu bestehen. Dabei trifft man viele Charaktere der Filme wieder. Etwa Johnny, den allwissenden Schuhputzer, der jetzt allerdings in Autowäschen macht und der euch für ein Kröten gerne weiterhilft.
Das Spiel präsentiert sich dabei als klassischen Point-and-Click-Adventure. Irgendwo hingeklickt, oder in unserem Fall besser gesagt irgendwo hingetippt – ist ja ein iOS Spiel – geht Frank dorthin und untersucht den Gegenstand, nimmt etwas auf. Oder er schiesst auf etwas, wie zum Beispiel fiese Vögel.
Fiese Vögel? Ja, einige Nebenquests haben durchaus eine Menge Anspielungen für Spielefreaks parat. So gilt es zum Beispiel ein paar Vögel zu finden und die Schweine zu rächen, die von ihnen gequält wurden. Und nun ratet mal welchem Spiel die Vögel ähneln. Oder ihr findet euch plötzlich in einem klassischen Textadventure wieder. Oder ihr entdeckt ein Haufen Spielmodule auf einer Müllkippe.
Beinahe in jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken und aufzusammeln, etwa die überall verstreuten Ermittlungsakten zum Fall des Stadtrates. Oder leere Dosen, die man sammeln kann (Recycling rettet den Planeten). Oder ihr zerquetscht eine der oben erwähnten Kakerlaken und sammelt so die Einzelteile der Uhr eures Vaters wieder ein.
Ihr seht schon, es gibt jede Menge zu tun. Dabei wird alles und jeder durch den Kakao gezogen. Das ist manchmal sehr witzig, manchmal auch nicht. Genau wie in den Filmen. Ich finde allerdings, dass die Macher mit der Vielzahl an Fällen etwas übertrieben haben. Und das obwohl die Fälle, die gesammelten Beweise und andere wichtige Sachen schön übersichtlich in einem Notizbuch festgehalten werden. So ist es mir ein paar mal passiert, das ich irgendetwas aufgesammelt habe und plötzlich stand groß „Case Closed“ (Fall gelöst) auf dem Schirm, und ich musste erst mal nachschauen welchen Fall ich jetzt wie und warum gelöst hatte.

Alles Hat Ein Ende

Ich habe das Spiel hauptsächlich auf meinem iPad gespielt, es allerdings auch mal kurz auf dem kleinen Bildschirm des iPod touch getestet. Überraschenderweise lässt es sich auf auf dem kleinen Schirm ganz ordentlich spielen.

Und so komme ich zum Fazit:
The Naked Gun I.C.U.P. ist ein nett gemachtes, stellenweise sehr lustiges Adventure, das den geneigten Spieler allerdings manchmal etwas verwirrt zurücklässt. Das Ende zum Beispiel ist sehr, sehr plötzlich. Dazu die Vielzahl von Fällen und das etwas aufgesetzt wirkende Sims für Arme sind Punkte, die mich nicht glücklich machen.
Glücklich hingegen macht mich die Tatsache das es Naked Gun ist, das der Humor der TV Serie / der Filme sehr gut hinübergerettet wurde und dass das Entwicklerteam mit viel Liebe zum Detail am Werk war.
Also: Ich würde es kaufen, wenn ich es nicht schon hätte. Und ich freue mich schon auf die nächste Episode.

[appext 495949065]

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisements