1849

Titel: 1849
getestet für: Mac
Testversion: 1.0.8 (Steam)
Inhaltsverzeichnis
1 – Worum geht’s?
2 – Der wilde Wilde Westen
3 – Das Zeitalter der Postkutschen
4 – Fazit
5 – Screenshots
6 – In-Game-Video
7 – Infobox
8 – Alternativen

Worum Geht’s?

Fans klassischer Aufbausimulationen bekommen Nachschub: in 1849 dürft ihr wieder eine Stadt erbauen, diesmal im Wilden Westen zur Zeit des kalifornischen Goldrausches. Ob wir ein Nugget gefunden oder doch nur Katzengold ausgraben haben, zeigt unser Test.

Das Zeitalter der Postkutschen

1849 geizt also durchaus nicht mit Herausforderungen. Die Lernkurve ist wie bei den Klassikern ziemlich steil. Die Stadt muss mit der nötigen Infrastruktur versorg werden. Ohne Gesetzeshüter nimmt die Kriminalität überhand und ohne Feuerwehr steht keine Stadt aus Holzhäusern lange in der Prärie. Es gibt vernünftige Warenkreisläufe: Bäume werden gefällt, das Holz zu Brettern verarbeitet, aus denen dann Möbel werden. Oder man macht Papier aus dem Holz, auf das dann Zeitungen gedruckt werden können. Und der Handel mit den anderen Städten bringt zusätzlichen Schwung in die Sache. Auch wenn dieser Handel statisch ist, die Städte sind einfach da.
Aber es ist nicht alles Gold im Wilden Westen. Die Präsentation des Ganzen kann man wohlwollend als „klassisch“ bezeichnen, oder man nennt sie weniger freundlich „lieblos“. Es gibt keine Animation des Gebäudebaus. Erst gibt es eine Baustelle und dann Zack, steht das Ding da. Einfach so, von einer Sekunde auf der anderen. Auch die Gebäude an sich sehen sich doch alle ziemlich ähnlich. Würde nicht dran stehen, was die Läden anbieten, sie ließen sich nicht unterscheiden. Die Bevölkerung ist ebenfalls eher fantasielos dargestellt. Es gibt zwar eine Handvoll verschiedener Gestalten, die unsere Stadt bevölkern, aber es gibt nur einen Karren, der den Transport darstellt. Egal was ins Lager geschafft wird, immer wird es in Fässern auf einen kleinen Handkarren durch die Gegend geschoben. Das ist schon reichlich Oldschool.
Es lässt sich noch verschmerzen, dass sich die Karte zoomen, aber nicht drehen lässt. Und wenn man oben rechts in der Ecke ein Gebäude platzieren will, ist das Info-Fenster öfter als einmal im Weg. Das nervt zwar, ist aber eher ein kleiner Patzer. Richtig schlimm finde ich hingegen den Sound, den uns die Macher anbieten. Die Musik besteht aus einer kurzen Endlosschleife mit Banjo-Sound, den man nach wenigen Minuten entnervt ausschaltet. Die Effekte sind auch eher unterdurchschnittlich. Und dann gibt es auch genau einen Spielstand, den man sichern kann. Also hat man keine Chance, abwechselnd Sandbox-Modus und Kampagne auszuprobieren oder eine Hüttenmetropole im Gebirge und eine Farmgesellschaft in der Prärie gleichzeitig hochzuziehen.

Es glänzt, aber es ist kein Gold

1849 macht einiges richtig. Das Wild-West-Ambiente ist zweifellos reizvoll und das Spiel stemmt sich gegen den Casual Trend. Um die Szenerien zu schaffen oder seine Stadt am laufen zu halten ist schon mehr als planloses Herumgeklicke nötig. Aber durch die altbackene, stellenweise lieblose Präsentation verliert es dann gleich wieder viel von seinem Charme. Ich kann es nur echten Genre-Fans empfehlen – vor allem da vor kurzem mit Sim City 4 ein echtes Schwergewicht neu aufgelegt wurde.

Screenshots

In-Game-Video

Infobox

Name: 1849
getestete Version: 1.0.8 (Steam)
Altersempfehlung: nicht geprüft
Mindestvoraussetzungen: OS X 10.6, Intel-Prozessor, 512 MB RAM, 75 MB Festplattenspeicher
empfohlene Voraussetzungen: jeder Intel-Mac
macinplay-Testsystem: iMac Core2Duo, 3,06 GHz, 8GB RAM, ATI Radeon HD mit 256 MB, OSX 10.9.3
macinplay-Empfehlung:
Bugs: keine gefunden
Positiv: interessantes Wild-West-Setting
Negativ: nerviger Sound, nur ein Speicherplatz, lieblose Animationen
Folgekosten: keine
Werbung: keine
Bezugsquellen: Steam, Mac Game Store, Desura, GOG.com

Mac Game Store
1849 für 14,99 US-Dollar*

GOG.com
1849 bei GOG.com für 14,99 US-Dollar

Steam

Desura
1849

Alternativen

Für Städtebauer ist das gute alte Sim City 4 neu aufgelegt worden.

Das gibt es auch bei Steam:

Oder im Mac App Store:

Wuselfans reifen vielleicht eher zu einem Spiel der Cultures-Serie. Auch die sind neu Aufgelegt worden und im Mac App Store zu bekommen:

Die Reise nach Nordland:

Das Achte Weltwunder:

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisements