Pro Pinball: Timeshock!

Ein Rat vorweg: Lass keinen unbedarften Spieler (die hauen gerne auf die Tasten, als ob die drucksensitiv wären) an eine Flippersimulation, oder besorge dir schon mal vorsorglich eine Ersatztastatur. Aber mit einem Gravis MouseStick spielt es sich sowieso besser. Der hat große programmierbare Buttons, die haltbarer sind als die Tastatur. Leider funktioniert der nur über den ADB-Port und somit nur an alten Macs.

In „Timeshock“ geht es um Zeitreisen und besondere Artefakte, die der Spieler in den verschiedenen Epochen einsammeln darf. Über die üblichen Rampen, Bumper, Traps und was es sonst noch so auf Flippertischen gibt versucht man, sich dem Ziel entgegenzuarbeiten und dabei so viele Punkte wie eben möglich zu kassieren. Zwischendurch gibt es besondere Aufgaben, wie „Kontinente erforschen“ oder „Zeitreise“, in denen man sein Geschick unter Beweis stellen kann, indem markierte Ziele möglichst schnell getroffen werden. Dafür gibt’s dann Bonuspunkte, Extrabälle oder andere Sachen, die zu noch mehr Punkten führen.

„Timeshock“ spielt sich ziemlich schnell; es ist recht actionlastig. Die Musik ist am Anfang sehr fetzig (Heavy Metal lässt grüßen) und trägt zur allgemeinen Hektik bei. Die Musikstücke, die allesamt von der CD abgespielt werden, sind den jeweiligen Epochen, in denen man gerade spielt angepasst, tendieren aber öfter in Richtung Heavy Metal, was vielleicht nicht jedermanns Sache ist.

Gleich nach dem Spielstart setzt die gut gemachte Musik ein und man darf sich zwischen Optionen und Spielen entscheiden. Natürlich muss ich mir zuerst die Optionen ansehen (ist so’n Fimmel von mir). Die zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten sind in ProPinball Timeshock sehr übersichtlich und leicht verständlich im Optionen-Menü aufbereitet. Hier gibt es kein ausgefallenes Design, sondern wirklich nur Übersichtlichkeit pur. Neben den Einstellungen für die Grafik (Auflösung und Farbtiefe) und den Sound (welche Geräusche sollen wie laut wiedergegeben werden und in welcher Qualität), kann man auch noch die Perspektive, die Gravitation und die Schräglage des Tisches einstellen.

Pro Pinball Timeshock verfügt über eine interaktive Dotmatrix, auf der die Sonderaufgaben angekündigt werden und auf der sogar Mini-Spiele laufen, die dann richtig viele Bonuspunkte spendieren. Die Dotmatrix wird standardmäßig nur dann eingeblendet, wenn sich eine neue „Challenge“ ankündigt, oder wenn ein kleines Bonusspiel abläuft. Allerdings funktioniert die Dotmatrix bei 256 Farben nicht.

Als besonderes Feature kann man sich den Tisch genau ansehen und mittels Zoomfunktion riesengroß auf den Screen zaubern. Das ist sehr nützlich, um die verschiedenen Rampen und Targets zu finden, da es im Spiel etwas hektischer zugehen kann, da man mit bis zu zehn (!) Kugeln gleichzeitig konfrontiert werden kann!

Pro Pinball Timeshock läuft stabil und im Testbetrieb konnten keine Fehler festgestellt werden, wenn man mal davon absieht, dass es auf dem Mac keine „Windows-Taste“ gibt, die das Programm statt der Apfel-Taste für die Flipper anbietet.

Fazit:

Mit den zwei Schwierigkeitsgraden ist der Pro Pinball-Timeshock zwar nicht ganz so komfortabel ausgefallen wie der Nachfolger „ProPinball-Big Race USA“, aber trotzdem für die ganze Familie geeignet. Einsteiger und Profis werden, die entsprechende Einstellung vorausgesetzt, gleichermaßen gefordert. Während des Spiels kommt es praktisch nie zu „Hängern“, wo man nicht weiß, wie es weitergeht. Selbst ohne eingehendes Studium des empfehlenswerten Handbuchs sind die Ziele der Challenges relativ leicht zu erkennen, aber nur mit Übung zu meistern.

Spieler mit leistungsstarken Systemen, die hohe Auflösungen mit hoher Framerate erzielen können, sind natürlich im Vorteil. Aber Spieler mit älteren Macs aus der Vor-iMac-Zeit dürfen fast unbesehen zuschlagen, sofern sie über einen PowerPC mindestens aus der zweiten Generation verfügen. Auf meinem PowerMac 5400 mit 180 MHz macht „Timeshock“ (in 640 x 480 mit tausenden Farben) eine gute Figur. Die ProPinball-Serie gehört zu den besten Flippersimulationen, die es für den Mac gibt und ist rundum empfehlenswert.

Technisch gesehen gibt es keine gravierenden Unterschiede zwischen den verschiedenen Flippern der Pro Pinball-Serie, so dass eigentlich nur der persönliche Geschmack über das Tischdesign entscheidet. Allerdings sind die neueren Versionen normalerweise mit ein paar zusätzlichen Optionen aufgewertet.

Cajus Zi

Verfügbarkeit

Zu haben ist das Spiel im macinplay-Shop.

Screenshots (klicken für mehr)

Habt Ihr eigene Screenshots vom Spiel? Schickt sie uns!

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisements