[Mac/Win/Linux] Days of Dawn und der zweite Kickstarter-Versuch

Viele Entwickler, vor allen Dingen aus dem Indie-Bereich, suchen nach alternativen Finanzierungsmöglichkeiten für Entwicklungs- und Veröffentlichungskosten Ihrer Spiele. Sehr beliebt ist das Crowdfunding, das Sammeln von kleinen und großen Geldbeträgen von jedem Interessierten, der das jeweilige Projekt unterstützen möchte. So können Entwickler unabhängig von großen Publishern agieren und müssen sich nicht von Marketing-Leuten ins Handwerk pfuschen lassen. Dadurch wird es möglich, Computerspiele so veröffentlichen, wie es sich die Entwickler gedacht haben. Man muss keine Kompromisse an Ziel- oder Altersgruppen bzw. Veröffentlichungstermin machen. Im Zweifelsfall können sich die Entwickler genug Zeit fürs Debugging nehmen, so dass beim Release ein rundum gelungenes Spiel zu erwarten ist. Der Druck eines Publishers, der möglichst schnell möglichst viel Geld mit dem Spiel verdienen will, entfällt.
Besonders die Crowdfunding-Plattform Kickstarter hat schon vielen Computerspielprojekten zum Erfolg verholfen. Allerdings ist uns noch keines bekannt, dass nach erfolgreicher Finanzierung auch schon das Licht der Welt erblickt hat. Aber so eine Entwicklung dauert natürlich seine Zeit. Es heisst also: Geduldig sein, bis der neue Leisure Suit Larry oder das Double Fine Adventure erscheinen!

Days of Dawn – erster Versuch

Auch Bumblebee hatte im letzten Jahr bereits versucht, das Projekt Days of Dawn via Kickstarter zu finanzieren. Nach einem guten Start ist allerdings die benötigte Summe von 95.000 US-Dollar doch nicht zusammengekommen.
[singlepic id=2118 w=320 h=240 float=center]

Tassilo Rau, der Kopf des Projekts, hat uns erklärt, woran es lag:

dawnDays of Dawn… zusammengefasst hatten wir zwei Probleme:
1.) zu hoch gestecktes Ziel für ein unbekanntes Team. Obgleich wir fast alle alte Hasen sind, die schon viel vorzuweisen hatten (AION, Siedler 7 etc.), sind wir ein neues Team, von dem es noch nichts gab. Da sind $95,000 wohl doch etwas viel.
2.) wir haben zu wenig Kickstarter-User erreicht. Wir sind viel und oft gebracht worden (50 Presseorgane), aber ich musste lernen, dass Kickstarter größtenteils von bestehenden Kickstarter-Usern genutzt wird. Man ist wohl einer oder man ist es nicht. Spiele ein Jahr im Voraus zu bestellen und dann dabei noch ein Risiko einzugehen, ist eben nicht jedermans Sache, irgendwo nachvollziehbar. Wir haben nur 11,000 Leute auf unsere Seite gelockt, von denen haben 350 653 (Anm. der Red.: korrigiert) gebacked und nur 9% den Film fertig angesehen.
Also haben wir den Film drastisch gekürzt und vor allem das Gameplay in den Vordergrund gerückt. Das Pressefeedback wie auch das von Seiten der Backer war großartig. Viele Backer des ersten Runs sind nun gleich wieder dabei und das neue Ziel von 50k sollten wir mit Leichtigkeit erreichen.
Wir mussten lernen – obgleich ich mich echt schwer reingekniet hab in die Materie Kickstarter, Workshops besucht und mit Kollegen gesprochen habe, musste ich so manche Erkenntnis im kalten Wasser machen.

Days of Dawn – der zweite Versuch

Nun hat man einen zweiten Versuch auf Kickstarter gestartet, das Finanzierungsziel heruntergeschraubt und einige Features als sog. “Stretchgoals” ausgelagert. Diese optionalen Features (z.B. die Umsetzung für iOS) werden in das Spiel implementiert, wenn über die Zielsumme hinaus ein bestimmter Überschuss gespendet wird.
Auf die Frage, warum man sich für Kickstarter als Crowdfunding-Plattform entschieden hat und ob man sich auch alternative Plattformen wie Ulule mit seiner speziell auf Computerspiele ausgerichteten Plattform Gamesplanet Lab angeschaut hat, antwortete Tassilo Rau wie folgt:

dawn_portraitAlternative Crowdfunding-Plattformen: Ja, definitiv. Das Projekt war sogar vollständig auf deutsch unter startnext.de startbereit angelegt. Wir haben uns dann ein bisschen schlau gemacht und erfahren, dass die US-Presse einer deutschen Plattform und die US-User der Währung Euro eher skeptisch entgegenblicken würden. Wir sind im Nachhinein sehr glücklich mit der Entscheidung, haben wir doch gelernt, dass die meisten Backer bereits bestehende Kickstarter-User waren. Offensichtlich ist man entweder jemand, der das Risiko eingeht und auch mal ein Jahr auf ein Spiel wartet oder eben nicht. Über Kickstarter und deren Top10-Liste haben uns viele unserer Unterstützer gefunden und wir hatten es angesichts der Crowdfunding-Müdigkeit auch so schon schwer genug, bei der US-Presse Gehör zu finden. Die deutsche hingegen hat uns toll unterstützt.
Unser zweiter Start lief durch den Kontakt zu unseren vorigen Unterstützern jetzt wesentlich besser, fast noch wichtiger aber ist für mich der Austausch mit den Fans des Spiels. Durch Kickstarter haben wir unser Forum massiv belebt und die neue Kampagne gemeinsam mit den Backern der ersten Runde erstellt und optimiert, eine tolle Erfahrung und sehr effektiv. Ich muss fast sagen, dass ich nicht mehr ohne Kickstarter entwickeln wollen würde, um den tollen Kontakt zur Basis immer wieder zu haben.

Days of Dawn – das Spiel

Wofür geben die Unterstützer (bei Kickstarter Backer genannt) ihr Geld? Laut Bumblebee geht es bei dem Spiel Days of Dawn um Folgendes:

daysofdawn-battlescene_with_carilIm April 2012 haben sich zehn Profis der Games-Branche zusammen getan, um das RPG ihrer Träume zu erstellen; das Ergebnis ist “Days of Dawn”, ein originelles Rollenspiel mit einzigartigem Magie-System, dass in wunderschönen, handgemalten hi-res Assets und einem Soundtrack in Orchesterqualität das Flair der 16-Bit Ära wiederbeleben will.

Features:

  • Erforsche eine offene Welt voller Mysterien und Abenteuer in einer Vielzahl verzweigter Handlungsstränge
  • Erlebe ein einzigartiges Magiesystem auf emotionaler Basis in einer Welt, deren Magie soeben erst erwacht
  • Wähle Deine drei Begleiter aus insgesamt sieben zur Verfügung stehenden Spieler-Charakteren
  • Nimm an unglaublich schnellen und intuitiven, rundenbasierten Kämpfen teil
  • Verfolge Interaktionen und soziale Entwicklungen unter den Spielercharakteren
  • Begegne originellen Charakteren und Kreaturen in wunderschöner, handgemalter Szenerie und fantastischer Musik
  • Erscheint für Windows, Mac und Linux (weitere Systeme werden als Stretchgoals angeboten).

Wir wünschen dem Projekt alles Gute. Was wir bislang von Days of Dawn gesehen haben, verspricht ein tolles Rollenspiel zu werden. Wer mehr über Days of Dawn erfahren und das Spiel ggfs. unterstützen möchte, sollte den folgenden Links folgen:
Kickstarter-Seite von Days of Dawn
Offizielle Webseite von Days of Dawn
Forum von Days of Dawn
Facebook-Seite von Days of Dawn
Twitter-Feed von Days of Dawn
Abhängig von der gespendeten Summe erhalten die Unterstützer tolle Goodies. Neben einer Kopie des Spiels kann man z.B. den Soundtrack, ein Artbook oder einen Klingelton bekommen. Wer besonders viel Geld übrig hat, wird sogar im Spiel selbst verewigt, z.B. in einem Gegenstand wie “das Schwert von macinplay” (ab 250 US-Dollar), als NPC im Spiel inkl. Druck des Charakters für das heimische Wohnzimmer (ab 1.000 US-Dollar) oder gar als spielbarer Held (ab 3.500 US-Dollar). Das wäre doch was! Es bleiben noch 17 Tage, um das Spiel zu unterstützen – bis zum 24.Februar 2013.

Bilder aus Days of Dawn

[nggallery id=149]

Kickstarter-Trailer zu Days of Dawn

Advertisements

7 thoughts on “[Mac/Win/Linux] Days of Dawn und der zweite Kickstarter-Versuch”

  1. Astorian says:

    “Besonders die Crowdfunding-Plattform Kickstarter hat
    schon vielen Computerspielprojekten zum Erfolg verholfen. Allerdings ist
    uns noch keines bekannt, dass nach erfolgreicher Finanzierung auch
    schon das Licht der Welt erblickt hat.”

    Es gibt schon Projekte die fertiggestellt sind. Ein sehr bekanntes ist Giana Sisters: Twisted Dreams. Dieses wurde unter dem Namen Project Giana bei Kickstarter (http://kck.st/MVCzCC) finanziert und ist z.B. bei Steam erhältlich.

    Days of Dawn sieht sehr vielversprchend aus. Die handgezeichneten Grafiken sind einfach wunderschön und erinnern mich an “The Wispered World”. Ich hoffe das der zweite Anlauf das gesetzte zeil erreicht.

    Gruß,
    Asto

    1. David Sondermann says:

      OK, Giana Sisters hatte ich nicht als Kickstarter-Projekt auf dem Schirm. Wahrscheinlich, weil es keine Mac- oder iOS-Version gibt bzw. geben soll. 🙁

  2. Astorian says:

    Entschuldigt bitte die Mehrfachposts.
    Die Seite hing bei mir und ich hab den Post öfter verfasst da ich nicht sehen konnte das dieser schon vorhanden war.
    Auch eine Möglichkeit zum löschen habe ich nicht gefunden.

    Sorry 🙁

    1. David Sondermann says:

      Ich bemühe mich. Allerdings will das System nicht so wie ich. Da muss wohl der Admin ran! 😉

  3. franz says:

    Ich finde die Hintergründe von Tyler Edlin Spitze, auch die charaktere von anako sind sehr gut gelungen. An einige der Monster muss ich mich noch hineingucken. das magiesystem klingt interessant, da es auf emotionsbasis gesteuert wird.

    und da es eine gar nicht mehr so große deutsche spieleentwicklerszene gibt, ist es doch allemal ein grund, dafür ein bisschen was zu spenden.

    also ich hab mich mal aufgerappelt, einen account angelegt und etwas unterstützt.

    1. David Sondermann says:

      Das wird Bumblebee freuen.

  4. Astorian says:

    Danke fürs löschen meiner Doppelposts 🙂
    Ich hoffe das sich noch ein paar Leute für das Project begeistern können. Wäre echt schade wenn auch der zweite Versuch schief geht.
    Hab mein Gebot für die Special Edition noch mal erhöht und drücke nun die Daumen.

Kommentare sind geschlossen

Advertisements