Gamescom 2017 – Tag 1

Köln, das heißt schon bei der Anreise volle Züge, verstopfte Straßen und – zumindest in meinem Fall – frühes Aufstehen wegen der weiten Anreise. Warum ich mir das Jahr für Jahr antue, weiß ich eigentlich selber nicht, aber auch dieses Jahr habe ich wieder auf den Weg gemacht.

Holgers Blick auf die Gamescom 2017

Als erstes ging es dieses Jahr zum schwedischen Stand. Dass die Skandinavier mehr zu bieten haben als exzentrische Autohersteller und Ingmar-Bergmann-Filme, konnte ich schon im letzten Jahr sehen.
So durfte ich gleich als erstes einmal fremdgehen und einen kurzen Blick auf ein Spiel der Stenkross Studios mit dem Arbeitstitel Down to Dungeon werfen. Es handelt sich dabei um ein Action Adventure, das sich lose an den ersten Zelda Spielen orientiert. Das besondere: Das Action-RPG läuft auf einem Smartphone und das als VR-Spiel.

[contentad]

Ja, wir von macinplay.de begannen die Gamescom mit einer Gear VR* und einem Samsungtelefon vor dem Kopf. Erschütternd, aber auch wenn es das Spiel noch in einem sehr frühen Stadium ist, so zeigt es doch Potential. Aber das war aber gleich eine ganz gute Einstimmung, den der VR-Zug scheint immer mehr ins Rollen zu kommen.
Und wer weiß, wohin Apple mit dem AR-Kit noch steuert, die Macher könnten sich jedenfalls vorstellen, das Spiel auch auf iOS umzusetzen.

Von Zwergen und Planeten

Deep Rock Galactic ist ein Co-Op-Shooter, in dem ihr als eine Gruppe von maximal vier raumfahrenden Zwergen von Planet zu Planet zieht, um wertvolle Mineralien und Metalle abzubauen.

Das geht natürlich nicht ohne Gegenwehr und so entwickeln sich rasch hitzige Kämpfe, während ihr immer tiefer vordringt, um die Schätze zu bergen. Die Schauplätze werden prozedural generiert, so dass eine fast unendliche Anzahl verschiedener Level entstehen. Ihr wählt euren Zwerg aus einer der Klassen aus und stürzt euch in die Mission. Meist gilt es, einen bestimmten Rohstoff abzubauen und heil nach Hause zu bringen. Teamwork wird dabei groß geschrieben. Schließlich kann man nicht gleichzeitig Feinde abwehren und Erz schürfen. Dabei kommt es im freundlichen Comiclook daher, der aber nicht darüber hinwegtäuschen kann, dass hier schon Gamepadkönner gefragt sind, um die Missionen auch zu überleben. Das Spiel ist noch in der Alphaphase und soll Anfang 2018 erscheinen – dank der verwendeten Unreal-Engine wohl auch für Mac. Für den Alpha-Test könnt ihr euch bei Ghost Ship Games anmelden, allerdings läuft dieser nur auf Windows-PCs.

Höllenspaß zu zweit

Huntdown Arcade
Huntdown Arcade

Ein Wiedersehen gab es mit den Entwicklern von Easy Trigger des retrolastigen Actionspektakels Huntdown. Letztes Jahr waren sie noch auf der Suche nach einem Publisher und wir drückten alle Daumen dafür. Scheinbar hat es geholfen, denn jetzt ist das Spiel unter den Fittichen von Coffee Stain.
Ganz stilsicher hatten sie diesmal das Spiel in ein altes Arcade-Chassis verpackt, das wäre genau das richtige für mein Wohnzimmer. Denn das Spiel hat im Laufe des Jahres noch reichlich Feinschliff bekommen und spielt sich wirklich Klasse, besonders der Coop-Modus zu zweit macht einen Höllenspaß.
Erscheinen soll es demnächst für Mac, Windows und SteamOS sowie Xbox, PS und Nintendo Switch.

HUNTDOWN
HUNTDOWN
Entwickler: Easy Trigger Games
Preis: 0

Panzer sind keine Rennwagen

Panzer League ist ein MOBA, das es etwas ruhiger angeht. Die Spielgeschwindigkeit ist durch das Setting wesentlich langsamer, als es normalerweise in diesem Genre der Fall ist. Panzer sind eben keine Rennwagen.
Zwei Teams mit jeweils vier Spielern steuern ihre Kampfkolosse über die Karte und versuchen, den Gegner zu besiegen. Es gibt überraschenderweise auch in diesem Spiel vier verschiedene Panzerklassen, die sich auf die 18 verschiedenen Tanks verteilen. Momentan läuft ein Softlaunch in Südost-Asien und die Entwickler von CipSoft sind fleißig am Testen. Schließlich stehen und fallen solche Onlinespiele mit dem Balancing.
Das Anspielen machte jedenfalls schon Spaß, die Spielgeschwindigkeit lässt auch mal ein kurzes Nachdenken über die Taktik zu. Und Panzerfahren übt ja generell einen gewissen Reiz aus – bei mir jedenfalls.

Und ja, es wird IAPs geben, aber die werden hauptsächlich kosmetische Upgrades bringen, so jedenfalls das Versprechen von CipSoft bei der Präsentation. Erscheinen soll das Spiel für iOS und Android Anfang 2018.

Europäische Spiele aus München

Als nächstes stand ein Besuch bei der European Games Group auf dem Programm. Diesmal rückten die Münchner, die sich auf den Vertrieb von Browsergames und mobilen Apps konzentrieren, mit  gleich vier neuen Spielen für mobile Plattformen an.

Mighty Match ist ein Match-3-Spiel. Ihr steuert Chouchou, den Erben der „heiligen Hahnen-Dynastie“, um irgendeinen dunklen Zauber von der Welt zu nehmen. Na ja, irgendeinen Namen muss das Kind ja wohl haben. Trilith Entertainment, die uns letztes Jahr Tiles & Tales beschert haben, setzen auf ein ganz ähnlichen Konzept. Ihr müsst einzelne Level durchqueren und dabei Gegner besiegen indem ihr mindestens drei gleiche Symbole zusammenschiebt. Ein ebenso bekanntes wie süchtig machendes Spielprinzip. Und der Kampfhahn und seine Umgebung ist Zielgruppen gerecht aufbereitet so das es sicher seine Fans finden wird.

Endless Dungeon ist ein Dungeon Crawler, in dem ihr euch immer tiefer in die Verliesse grabt, um Schätze zu bergen. Das geht natürlich nicht ohne Gegenwehr. Und so gilt es, den Weg gut zu planen, um Gefahren möglichst zu umgehen. Natürlich bietet das Spiel ein Crafting System, mit dem sich seine Rüstungen selbst schmieden kann. Auch eine weltweite Rangliste ist mit dabei, um vor seinen Freunden anzugeben. Geplant sind auch regelmässige Events, um die Spieler bei der Stange zu halten. Das Spiel mutet etwas düsterer als der Rest des EEG-Portfolios an, ist aber trotzdem mehr auf den Gelegenheitsspieler zugeschnitten.

Raiders Quest wird wohl ein typisches Japan-Grind-RPG. Das Spiel ist noch in einer frühen Phase, zeigt aber schon eindeutig, wohin die Reise gehen wird. Wer es mag, der schickt seine Helden los und greift Beute ab. Nebenbei schaltet man immer neue Helden frei, um an noch mehr Plunder zu kommen oder um sich mit anderen Spielern in der Arena zu messen.

Space Rabbits in Space ist mein diesjähriger Favorit. Ihr flitzt in diesem Run ’n’ Jump mit einem Kaninchen durch diverse Level und habt natürlich dabei diverse Gefahren zu meistern. Und weil ja nur durch die Gegend hüpfen langweilig ist könnt ihr euch mit Hilfe eines Seils auch an der Decke entlang schwingen.Und ja, es ist niedlich gemacht, aber wer in der Rangliste weiter oben landen will der muss schon einiges an Fingerfertigkeit aufbieten. Es geht nämlich darum eine möglichst schnelle Zeit zu erzielen um ganz vorne zu landen. Space Rabbits in Space punktet dabei durch die liebevoll gezeichneten und schlau konstruierten Level durch die ich das Kaninchen hetzen durfte.

Alle vier Spiele erscheinen demnächst für iOS und Android. Fans des jeweiligen Genres können sich ihren Favoriten aussuchen.

Spiele für Erwachsene und alte Bekannte

Das wunderbare und wichtige Orwell erhält einen zweiten Teil, diesmal geht es ganz aktuell um Fakenews, lügende Politiker und gefälschte Bewertungen in Onlinemedien. Erneut sitzt ihr als Überwacher vor dem Bildschirm und versucht mit Hilfe der mehr oder weniger fiktiven Orwell Software der Wahrheit auf die Schliche zu kommen. Oder doch lieber der Regierungslinie zu folgen? Orwell: Ignorance ist strength ist in meinen Augen ein Pflichtkauf, der diesmal auch ohne Zeitverzögerung für den Mac erscheint. Es lässt sich auf Steam bereits vorbestellen.

The Invisible Hand ist eine Börsensimulation die aber etwas anders abläuft als wir es bisher kannten. Stand bisher immer die Profitmaximierung im Vordergrund. Diesmal gilt es aber auch die moralischen Konsequenzen im Auge zu behalten. Ihr könnt also eure Konkurrenten versuchen zu vernichten und auf den maximalen Profit schielen oder aber ihr habt das große Ganze im Blick. Was aber natürlich heißt das ihr im Zelt wohnen und alle weltlichen Besitztümer aufgeben müsst. Der Titel lehnt sich übrigens an ein Konzept von Adam Smith an, einem schottischen Philosophen und Ökonoms des 18. Jahrhunderts. Die Entwicklung ist noch nicht ganz so weit fortgeschritten wie bei Orwell, aber der erste Eindruck überzeugt. Es gibt eine ganz interessante Diskussion bei TIGForums zu dem Spiel.

Sehr gefreut habe ich mich, eine weitere Endeckung des letzten Jahres auf der Indie Booth wieder zu treffen. Der minimalistische Plattformer sU and the Quest for Meaning war zu sehen und soll wohl Ende dieses Jahres erscheinen.

Beim Gang durch die Hallen fiel auf, wie viele Fortsetzungen bekannter Reihen als die Top Neuerungen angekündigt wurden. Und das nicht nur  bei den üblichen Verdächtigen (ich sage nur FIFA 18), nein auch kleinere Publisher wie zum Beispiel Kalypso Media die in den letzten Jahren durchaus das eine oder andere ambitionierte Projekt vorgestellt haben, gehen mehr und mehr auf Nummer sicher und zeigen Dungeons 3 oder Tropico 6.

Feierabend mit Bier und Blasen

Der erste Messetag endete für mich mit einem gepflegten Abendessen und der Fahrt nach Duisburg. Denn die Hotelpreise in Köln werden zur Messezeit immer verrückter.
Dort gab es noch ein Feierabendbier mit dem Kollegen Sondermann und die Erkenntnis, die falschen Schuhe gewählt zu haben, denn beide Fersen zeigten ausgewachsene Blasen.

Etwas mehr über das Angebot der großen Publisher auf der Gamescom 2017 könnt Ihr in Davids Artikel lesen:

Gamescom 2017 – findige Firmen fertigen fantastische Fortsetzungen